Die Wein’ un ̃ der Bachus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Franz von Kobell
Illustrator: Carl Hermann Schmolze
Titel: Die Wein’ un ̃ der Bachus
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 11, S. 84–85
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[84]
Die Wein’ un ̃ der Bachus
(Pfälzisch)


Fliegende Blätter 1 084 b1.jpg


Die Wein’ sin amol zum Bachus kumme ̃
Un ̃ habe ̃ ’n um a Entscheidung gebitt’t,
Er soll ihne ̃ saache ̃ uf Wort un ̃ Ehr,
Weller vun ihne ̃ der vornehmschte wär’.

5
Der Bachus hot gsacht, ihr liebe Kinner,

Den Gfalle ̃ den will ich euch wohl thu ̃,
Es schick’ nor a jeder a kleen’s Deputat,
Nocher halt’ ich a Prüfung im große ̃ Rath.

Deß ware ̃ die Wein’ natürlich zufriede ̃,

10
Un ̃ Gsandte sin ̃ kumme ̃ vun aller Welt,

Un ̃ ’s hot nor gewimmlt vun Glanz un ̃ vun Pracht,
Denn der kleenschte der hot sein ̃ Staat gemacht.

Un ̃ ’m Bachus sei ̃ Ceremoniemeschter
Der hot ihne ̃ gsacht, wann die Prüfung is,

15
Geht jeder, so wie ’m gewunke ̃ werd seyn,

Beim König ganz still in die Gorgl ’enein.

Un ̃ richtich! so wie der Tag is gewese ̃,
So hot der Bachus der Reih’ noch gewinkt,
Deß erschte, deß ware ̃ die Herrn vum Rhein,

20
Die sin ̃ dann stolzirt wie die Ferschte ̃ ’enein.
[85]

Dernocher sin ̃ glei ̃ die Burgunder ’kumme ̃
Un ̃ die Bordeaux mit ihr’m rothe ̃ Talar, –
Do habe ̃ die Grieche ̃ schun Gsichter gemacht
Un ̃ habe ̃ die Fremde gar scheel betracht’t.

25
Un a alter Muschkat vun der Insl Samos

Der hot gesacht zum a Malvasir,
Geb’ Acht die Franzose ̃ mit ihr’m Geschwätz
Die krieche ̃ heilig die erschte ̃ Plätz’.

Un ̃ der Bachus der hot ’m Champagner gewunke ̃,

30
Der war wie a rechter Stutzer geputzt,

Besetzt mit Topase ̃ die Knöpp’ am Frak
Un ̃ a Perle ̃schnur an sein’m Chapeau claque.

Er is mehr getanzt als daß er is ’gange ̃
Un ̃ hot noch gesumst so a Stück vun a Lied,

35
Do habe ̃ die annre ̃ gemormlt: wie grob!,

Der hot aach de Großmogl in sein’m Kopp.

 Jetz’ hot der Bachus gerufe ̃: Tokayer!
Do is der natürlich gar wichtich ’enein,
A kleener Mann, ganz kuprich un ̃ roth,

40
Zwee Husare ̃ hinner ’m noch ungrischer Mod’.


D’ruf hot der Bachus nimmer gewunke ̃,
Es war a langi peinlichi Paus’
Un ̃ er hot sich als bsunne ̃ un ̃ hot sinnirt
Un ̃ wie a rechter Gelehrter studirt.

45
Un ̃ wie’s halt geht mit dem dumme ̃ Studire ̃,

So kummt ’m der Schlof un ̃ er duslt ei ̃,
Jetz’ stellt euch die Angscht un ̃ die Ungeduld vor
Vun dem übrige ̃ diplomatische ̃ Corps. –

„Do gilt es a Lischt“ sächt a Piesporter Junker

50
Un ̃ rumplt ’m König durch’s offene Maul!

Deß war a Signal un ̃ Alles will ’nei ̃
Un ̃ kenner der letschte Vergessene sei ̃.

O Mord un ̃ Spetakl, was war deß a Drucke ̃,
Die Grieche ̃, wie Feuer vor Aerger un ̃ Zorn,

55
Un ̃ die Franke ̃, die aach nit vun Huzle ̃ gemacht,

Die habe ̃ sich grose Sottise ̃ gesacht.

Ke ̃ Rücksicht, ke ̃ Schonung war do mehr zu finne ̃,
Die Spanier allee ̃ ware ̃ noch im e ̃ Tackt
Un ̃ habe ̃ die Lacrimae Christi gebitt’,

60
„Ei geben Se vor, mir kumme ̃ schun mit.“ –


Un ̃ der Bachus der hot als gschlofe ̃ un ̃ gschlofe ̃
Un ̃ die Herold die habe ̃ gewart’t und ̃ gewart’t,
Um laut zu verkündige ̃ überall,
Wie dann gefalle ̃ ’m König sei ̃ Wahl.

65
Jetz’ endlich erwacht er, un ̃ wie er’s soll sage ̃,

Derwell’ dann der erschte vun all’ denne ̃ Wein’,
So denkt er in Lieb’, un ̃ deß war wohl aach gscheut,
„Was soll ich een kränke ̃, sin All’ liebe Leut’,

„Un ̃ soll ich’s dann wege ̃ ’me Wörtche ̃ risquire ̃,

70
Daß mancher werd sauer un ̃ kahnig vor Gram?“

Nee, denkt sich der König, un ̃ hot halt nix gsacht,
Als daß ’m die Prüfung Vergnüge ̃ gemacht.

Un ̃ weil er halt gar nix sunscht sage ̃ hot wolle ̃
Der gute un ̃ liebe un ̃ freundliche Mann,

75
Un ̃ so weeß mer noch bis uf die Stund’ nit gewiß,

Derwell’ vun de ̃ Wein’ der vornehmschte is.

(Aus Franz v. Kobells Gedichten.)


Fliegende Blätter 1 085 b1.jpg