Die Wolfsschlucht und die Waldkapelle bei Selbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: August Schnezler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Wolfsschlucht und die Waldkapelle bei Selbach
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 279–282
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[279]
Die Wolfsschlucht und die Waldkapelle bei Selbach.

Kommst etwa du einmal der Wolfsschlucht nah,
Dann, Wanderer, nimm dich in Acht!
Unheimliche Wesen nur treiben sich da
Im düsteren Schleier der Nacht.

5
Dort sucht eine Hexe sich allerlei Kraut

Zusammen bei mondlichem Strahl,
Draus liebesbethörende Tränke sie braut
Im Kessel im einsamen Thal.

Sie schwingt um den Herd sich im lustigen Tanz,

10
Qualm wälzt sich betäubend heraus,

Von ferne schon siehst du den höllischen Glanz,
Dann kreuz’ dich und flüchte nach Haus!

Jetzt aber geschieht dies nur Einmal im Jahr,
In Andreas’ geheiligter Nacht:

15
Dann kochen im Kessel die Gifte sich gar,

Die rühret die Hexe mit Macht.

Vor Zeiten, da war sie ein reizendes Weib,
Bezaubernd durch Satanas’ Kunst,
Doch ihm war verfallen mit Seele und Leib,

20
Wer je sich erfreut ihrer Gunst.
[280]

Einst führte die Jagd einen Ritter daher,
Verirrt in dem einsamen Wald;
Ihn quälte der Durst und die Hitze gar sehr,
Die Kräfte versagten ihm bald.

25
Er wankte so müde das Thälchen entlang,

Zu forschen nach labendem Quell,
Da plötzlich vernimmt er, o himmlischer Klang!
Ein Rieseln aus heimlicher Stell’.

Er bricht durchs Gestrüppe sich eilige Bahn,

30
Doch bleibt wie gebannt er bald stehn:

Dort lächelt das reizendste Mägdlein ihn an,
Die je noch sein Auge gesehn.

Am Borne dort sitzt es, auf moosigem Rand,
Und schöpft aus den Wellen so klar

35
Ein goldenes Schälchen mit zierlicher Hand,

Und bietet dem Ritter es dar.

Der schlürfet mit gierigen Zügen den Trank,
Doch kaum ist der Becher geleert,
So fühlt er im innersten Herzen sich krank,

40
Von glühender Liebe verzehrt.


Nicht spielt sie die Spröde, nicht bebt sie zurück,
Da kosend sein Arm sie umschließt,
Die Minne verheißt ihm das seligste Glück,
Das sehnenden Herzen ersprießt.

45
„O Liebchen! und liebst du mich innig und wahr,

So reich’ mir als Gattin die Hand,
Auf ewig vereinige uns am Altar
Der Kirche geheiligtes Band!“

Ein Klausnerkapellchen ist nahe dem Ort,

50
Da führt er die Sträubende hin;

Wohl flüchtete gerne sie wieder sich fort,
Doch läßt er sie nimmer entfliehn.

[281]

Schon kniet vor dem Priester das bräutliche Paar,
Schon hebt er zum Segen die Hand, –

55
Da schmettert der Donner, es wankt der Altar,

Sturz drohet das Dach und die Wand.

Noch einmal ein Schlag – mit betäubendem Krach
Der Boden sich spaltet zum Grab,
Und schlingt vor den Augen des Ritters jach

60
Das schreiende Bräutchen hinab. –


Und als er der Sinne sich wieder bewußt,
Da war ihm entfremdet die Welt:
Statt von irdischer Lust, ihm nun einzig die Brust
Von himmlischem Drange geschwellt.

65
Das Kirchlein erbaut er nun wiederum neu,

Der heiligen Jungfrau geweiht;
Dort lebt er noch lange in Büßung und Reu,
Bis Ruhe der Herr ihm verleiht. –

Bei Selbach im Walde, da winkt es dir zu,

70
Das Kirchlein, so traulich und kühl,

Dort wieget die heilige Mutter in Ruh
Des stürmischen Herzens Gewühl.

A. Schzlr.

Bei der Teufelskanzel, dicht am Wege nach Gernsbach, zieht sich links ein Fußpfad in die Tiefe hinab, der zu einer Felsenmasse führt, welche insgemein die Wolfsschlucht genannt wird.

Nach H. Schreiber in seinem Taschenbuch „Baden-Baden, die Stadt“ etc., S. 137, wäre der Name Wolfsschlucht der allbekannten Oper „Freischütz“ entlehnt, also neuesten Ursprungs; jedenfalls dürfte unsere Sage in der Nähe Badens ebenfalls heimisch geworden seyn. Mochte sie auch nicht gerade an jene Stätte sich knüpfen, so ist doch die Stelle sehr geeignet, den Schauplatz der Sage darzustellen. Es ist dieselbe Schlucht, in welcher der arme Geiger (Siehe S. 125) sein Abenteuer mit dem Wolfe bestand. – Das Dorf Selbach liegt in einem Seitenthälchen des Murgthals.