Die grosse Orgel zu Freiburg in der Schweiz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ignaz Heinrich von Wessenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die grosse Orgel zu Freiburg in der Schweiz
Untertitel:
aus: Sämmtliche Dichtungen, Band 5, S. 372
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat Freiburg
Kurzbeschreibung: Sonett über die Orgel der Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg im Üechtland
Siehe auch Themenseite Orgel
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[372]

Die grosse Orgel zu Freiburg in der Schweiz.

     Vom düstern Ernst der Münsterhall’ umgeben,
Lag mit dem Volk ich im Gebet ergossen,
Als sich der Orgel Wundertön’ ergossen:
In Himmelsräumen glaubt’ ich jetzt zu schweben.

5
     Das Hallelujah hört’ ich sich erheben

Wie Ströme Zauberklangs, vom Lenz erschlossen;
Aus Einem Chore hört’ ich hundert sprossen,
Vor Gottes Thron der Wonn’ und Ehrfurcht Beben.

     Bald rauschten mir die großen Harmonieen,

10
Als ob ich sie ganz in der Nähe höre,

Mit Vollgewalt, des Herzens Grund zu rühren;

     Bald schienen sie mein lauschend Ohr zu fliehen,
Als ob sich fern der leise Laut verlöre:
Da fühlt’ ich Sehnsucht mir die Seel’ entführen.