Ebenbild unsers Lebens

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Andreas Gryphius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ebenbild unsers Lebens. Auff das gewöhnliche Königs-Spiel.
Untertitel:
aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Erste Buch. S. 22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1658
Verlag: Johann Lischke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breßlau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Überschriebene e über a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[22]
XLIII. Ebenbild unsers Lebens.
Auff das gewöhnliche Königs-Spiel.

DEr Mensch das Spiel der Zeit / spielt weil er alhie lebt.
     Im Schau-Platz dieser Welt; er sitzt / vnd doch nicht feste.
Der steigt vnd jener fällt / der suchet die Paläste /
     Vnd der ein schlechtes Dach / der herrscht vnd jener webt.

5
     Was gestern war ist hin / was itzt das Glück erhebt;

Wird morgen vntergehn / die vorhin grüne Aeste
Sind numehr dürr vnd todt / wir armen sind nur Gäste
     Ob den ein scharffes Schwerdt an zarter Seide schwebt.
Wir sind zwar gleich am Fleisch / doch nicht von gleichem Stande

10
Der trägt ein Purpur-Kleid / vnd jener gräbt im Sande /

     Biß nach entraubtem Schmuck / der Tod vns gleiche macht.
Spilt denn diß ernste Spiel: weil es die Zeit noch leidet /
Vnd lernt: daß wenn man von Pancket deß Lebens scheidet:
     Kron / Weißheit / Stärck vnd Gut / sey ein geborgter Pracht.