Ein Herz und eine Seele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: J. G. Fischer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Herz und eine Seele
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 21, S. 352
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[352]
Ein Herz und eine Seele.

Als deine Liebe Frühling war,
Da war es auch meine,
Und Seel´ und Seele ganz und gar
Nur Eine, ganz nur Eine,

So himmlisch dämmernd alles noch,
Doch alles halb Verhüllung,
Und gegenwärtig alles doch
Und alles doch Erfüllung,

Und alle Welt so göttlich jung,
Als ob sie ewig bliebe,
Und ewig diese Dämmerung
Des Frühlings und der Liebe.

J. G. Fischer.