Ein Tatzenschlag (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Tatzenschlag
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 135
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[135] Ein Tatzenschlag.

Nun hat mit wuchtigem Schlage aufs neu
Der Transvaallöwe, der Burenleu,
Die Feinde von sich geschüttelt,
Er hat sie tüchtig gerüttelt. –

5
Methuen, der früher gab Fersengeld,

Er ist nun gefangen, der stattliche Held,
Delarey, der mutige Krieger,
War wieder im Felde der Sieger.

Delarey und Dewet und Botha dabei,

10
Sind Kämpfer und Sieger doch immer die drei,

Mit ihnen wird, muß es gelingen
Die Feinde darnieder zu zwingen.

Und jagt sie „Tom Atkins“ und kreist er sie ein,
Der Jäger, der Kreiser, wird Wild bald selbst sein.

15
Delarey und Dewet, sie packen den Mann,

Wie sausender Sturmwind fährt Botha heran.

Vielleicht kommt auch bald nun der herrliche Tag,
Wo der Leu zum letzten vernichtenden Schlag,
Schon ist der Feind ja am wanken,

20
Ausholt mit den mächtigen Pranken. –