Eine schimmernde Atlasfläche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine schimmernde Atlasfläche
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 79-80
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Neapel“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[79]

 1.

Eine schimmernde Atlasfläche, liegt
Im Mittagssonnenbrande das Meer –
Hier – dort und fernhin tanzt
Auf schäumenden Wogenkämmen

5
Verstreuter Lichtfunken blitzende Goldsaat,

Und in den Malachitglanz
Der schaukelnden Fluthen taucht,
Eine badende Schönheit, das Lichtbild Neapels!

Wie dehnt und streckt

10
Und wiegt sie die blendenden Glieder,

Die Zauberin! Wie lacht es mit tausend Stimmen
Syrenenhaft-koquett aus ihrer Brust!

Verdrossen und zürnend lauert
Zu ihr herüber der finstere Vesuv:

15
Wie lang’ ach! und gern’ schon hätt’ er

In brünstiger Liebestollheit
Den Schooß der Holden umarmt,
Wie lang ach! und gern’ schon
Bewältigt ihre süße, feucht-frohe Schönheit!

20
[80] Umsonst! Festschmiedete ihn

Ein grausam Geschick, und aus
Der Ferne nur darf er genießen,
Wonach ihm fiebernde Gier
Den Leib durchschauert....

25
                              Sie aber –

Sie jauchzt!
Sie buhlt mit dem Himmel
Und kost mit dem Meer,
Und ihre Kinder klettern

30
An seinen Lenden empor

Und schau’n ihm in’s Herz,
In’s heiße, lava-blutende,
Und lachen seiner verschwendeten Gluthen
Mit ihrem Lachen: dem sonnig-hellen,

35
          Dem meergott-heit’ren Lachen Neapels!