Einführung der Tauerei auf dem Wiener Donau-Kanal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einführung der Tauerei auf dem Wiener Donau-Kanal
Untertitel:
aus: Deutsche Bauzeitung, Band 15, No. 89, S. 500
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: BTU Cottbus: H. 88-96 = S. 489-540; Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch: Tauerei
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[500]

Einführung der Tauerei auf dem Wiener Donau-Kanal.

Nach einer Mittheilung in der N. Fr. Pr. hat am 28. v. Mts. die amtliche Probe-Befahrung des im Wiener Donau-Kanal verlegten Drahtseils stattgefunden. Der Donau-Kanal – ein natürlicher Arm des Donau-Stroms – hat von seiner untern Einmündung bei Kaiser-Ebersdorf bis zu der Stelle, wo bei Nussdorf das Sperrschiff liegt, eine Länge von 16,55 km und theilweise recht scharfe Krümmungen; das Seil ist nicht nur auf der ganzen Kanallänge, sondern am obern Ende noch etwa 1 km weiter, bis zur Erreichung einer geeigneten Stelle im Hauptstrome, verlegt worden.

Die Probe-Befahrung erfolgte in der Richtung zu Berg, wobei dem Tauer eine wechselnde Anzahl von Lastfahrzeugen angehängt war; dieselbe erforderte insgesammt etwa 4 Stunden, so dass eine mittlere Geschwindigkeit von nahezu 4,5 km pro Stunde erreicht ward, eine Geschwindigkeit, die bei der sehr starken Strömung, welche im Donau-Kanal stattfindet, nichts auffälliges hat.

Der Erfolg der Probefahrt wird als in jeder Hinsicht befriedigend gemeldet. – Unternehmerin des Tauerei-Betriebes scheint die österreichische Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft zu sein. In unserer Quelle wird der Hoffnung Ausdruck gegeben, dass diesem Anfange bald eine Fortsetzung donauaufwärts bis Linz sich anschliessen möge. –