Elfentanz (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Elfentanz
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 13
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[13] Elfentanz.

Des Tages Stimmen sind verhallt,
Im Schlummer liegt der Föhrenwald,
Die Nacht beginnt zu weben.
Da lispelt es am Heidenstein,

5
Da raunt’s in Lüften zart und fein

Wie Silberglöckchen beben:

„Lieb’ Brüderchen, nun ist es Zeit!“
„Lieb’ Schwesterchen, ich bin bereit
Und lange schon zur Stelle.

10
Geschmückt zum Tanze ist der Saal,

Mit Wein gefüllt der Goldpokal,
Glühmännchen macht uns Helle.

Und hörst du nicht schon die Musik?
Cikade spielt ihr bestes Stück

15
Uns beiden zum Vergnügen.

Kein Auge wacht, kein Ohr, das hört,
Wir sind allein und ungestört,
Kein Mensch kann uns betrügen.“ –

Da reicht ihm Schwesterchen den Arm,

20
Die Nacht ist lind, die Nacht ist warm,

Zum Tanz, zum Elfenreihen.
Ein Blumenteppich ist der Saal,
Und Tau der Wein im Goldpokal.
Karfunkeltau vom Maien. –

25
Sie tanzen zierlich in der Rund’

Und küssen sich den roten Mund
Und sind so froh und selig.
Glühmännchen glänzt mit hellem Licht,
Und müde wird der Spielmann nicht

30
Und in den Weisen wählig. –


Sie tanzen – doch die Nacht verrinnt,
Im Föhrenwalde rauscht der Wind,
Der Tag naht mit den Sorgen.
Da ruft es wieder leis: „Ade,

35
Lieb’ Brüderchen, bis ich dich seh!“

„Lieb’ Schwesterchen, bis morgen!“ –