Engelsbrücke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Engelsbrücke
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 47
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[47]


 Engelsbrücke.

Mit den Leidenszeichen Christi
Steh’n der Engel zehn am Weg,
Folgen rechts und links der Brücke,
Ernst, wie einem Martersteg.

Über ihr lacht sonnentrunken,
Wolkenlos der Himmel Rom’s,
Unten blitzt von gold’nen Funken
Hell die Fluth des Tiberstrom’s.

Wirr und rastlos eilt die Menge
Hier vorüber, kreuz und quer,
Selten streift ein Blick die Engel –
Doch sie lächeln still und hehr;

Wie das Leid steh’n sie am Wege,
Das all’ seine Opfer kennt,
Wenn auch im Vorübergehen
Keines seinen Jammer nennt!

Als an einem Sonnentage
Froh mein Aug’ emporgeblickt,
hat der traurigste der Engel
Unheilvoll mir zugenickt …