Engerlinge im Garten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Engerlinge im Garten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 516 d
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[516] Engerlinge im Garten – welchen Verdruß bedeutet das! Kein Pflänzchen ist vor ihnen sicher, sie zerfressen alles: die zarten Würzelchen der Gemüse, die härteren der Baumpflanzungen, und der Rasen geht förmlich ein. Um Engerlinge zu vertreiben, rät man häufig, Maulwürfe einzusetzen. In der Not frißt der Maulwurf Engerlinge, wenn er aber Regenwürmer genügend hat, verschmäht er sie, ganz abgesehen davon, daß im kleinen Garten der Maulwurf auch kein angenehmer Gast ist. Man kann Engerlinge aber ziemlich leicht auf folgende Weise fortbringen. Es wird auf der einen Seite desjenigen Beetes, in dem sich die Engerlinge besonders stark aufhalten, ein Graben aufgeworfen, 40 cm tief. Auf die Sohle des Grabens bringt man eine 25 cm hohe Schicht Dünger. Die Engerlinge ziehen alle nach dem Dünger und sammeln sich massenhaft unter ihm. Wird der Dünger im Verlauf von einigen Wochen gehoben, so läßt sich eine tüchtige Menge der lästigen Gäste ohne Mühe sammeln und zur Fütterung für die Hühner gebrauchen. Man bringt den Dünger nachher wieder ein und wiederholt das Aufdecken, bis der Fang sich nicht mehr lohnt. Dann macht man eine längere Pause. Im Herbst ist diese Art des Fanges am lohnendsten. Die Engerlinge suchen dann einen warmen Unterichlupf und sind im zeitigen Frühjahr fast alle unter dem Dünger versammelt.