Entschluß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Entschluß
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 36
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]
Entschluß.


Sie kommt in diese stillen Gründe,
Ich wag’ es heut mit kühnem Muth.
Was soll ich beben vor dem Kinde,
Das Niemand was zu Leide thut?

5
Es grüssen Alle sie so gerne,

Ich geh’ vorbei und wag’ es nicht;
Und zu dem allerschönsten Sterne
Erheb’ ich nie mein Angesicht.

Die Blumen, die nach ihr sich beugen,

10
Die Vögel mit dem Lustgesang,

Sie dürfen Liebe ihr bezeugen:
Warum ist mir allein so bang?

Dem Himmel hab’ ich oft geklaget
In langen Nächten bitterlich:

15
Und habe nie vor ihr gewaget

Das Eine Wort: ich liebe dich!

Ich will mich lagern unter’m Baume,
Da wandelt täglich sie vorbei;
Dann will ich reden als im Traume,

20
Wie sie mein süßes Leben sey.


Ich will – o wehe! welches Schrecken!
Sie kommt heran, sie wird mich sehn;
Ich will mich in den Busch verstecken,
Da seh’ ich sie vorübergehn.