Er ſúndet ſwer des niht gelǒbet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich VI. (HRR)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Er ſúndet ſwer des niht gelǒbet
Untertitel:
aus: Codex Manesse 6v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der Uni Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In originalen Lettern. Vergleiche auch Er súndet swer des niht gelǒbet mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[6v]

Er ſúndet ſwer des niht gelǒbet·
das ich moͤhte geleben manigen lieben tag·
ob ioch niemer crone kemme vf min hǒbet·
des ich mich ân ſi niht vermeſſen mag·
verlur ich ſi was het ich danne·
da tohte ich ze freuden weder wiben noh manne·
vn̄ wer min beſter troſt beide zeâhte vn̄ zebanne·