Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 2
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Louis Kühnhold
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Sankt Andreasberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 2.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Cover]

Erzählungen
vom Oberharz
in Oberharzer Mundart.


Von
Louis Kühnhold
in St. Andreasberg.




– Heft 2. –


Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Künhold in St. Andreasberg – Harzfichte.svg


Höhenkurort St. Andreasberg im Harz.
Zu haben in der Buchhandlung von Aug. Bolte.
Im Selbstverlag des Herausgebers.

Preis à Heft 25 Pfg.


[29]

Reichtogs-Auflesung anno 1887.
Schtimmung in Annerschbarrig.


     „Wänn Ihr nett wollt, su fiel ich mich gekränkt, —
Drim isses an Besten, d’r Reichstog ward geschprängt!“
Su ruffte änst Bismarck in vull’n Hauf, —
Un richtig, d’r Reichstog leeste sich auf.

5
     Wie der Blitz trug nu disse Post

D’r Droht nog Nord, Sid, West und Ost,
Un Annerschbarrig, wu Poletik nett wuhnt,
Blieb trotz dann von dar Nogricht[1] nett verschunt.

     „Ach Gott!“ Huß es von de Leit[2],

10
Wir giehn entgeeng äner schwär’n Zeit;

Paßt auf, eh’r Friejahr bricht aan,
Daß m’r d’n Krieg in Land all haan.
Aes is ower immerhin nett schien,
Daß unnere Vertater in Berlin

15
zu jeder Zeit schtets sich duck’n

Wänns mol häßt: „[WS 1]Gald rausruck’n!“

     Dis un Ann’res wur drim gesaat,
Dänn Jeden hatte die Nogricht Schrecken eingejaht.
Gedankenvull soz drim fast Jeder dann Tog

20
Un dachte arnstlich driewer nog.


     Vieles Intressannte vor de Leit
Brachte nu die follingte Zeit,

[30]

Sugar of d’r Hitt un in Schacht
hatte sich dos Thema zu’r Gewuhnhät gemacht,

25
Bei’n Schicht’nwachs’l vorn Ort oder Stuß[3]

Ging taglich dos Geschprech arscht luß;
Ja Manniger, dar sinst kä Wort zu’r Walt gebracht,
Huul jetzt eftersch äne Red in Schacht.

30
     Noch schlimmer warsch of d’r Hitt

Do schprong sugar de Puchjunges[4] mit,
Dänn öft’rsch, wänn ununterbroch’n
Von dar Geschicht wur ängstlich geschproch’n,
Su ruffte su ä Jung mit klaglicher Schtimm:

35
„Ja, Onkel, ’s ward gewiß deengt schlimm!“


     Fast Alle, die nu all huch in Jah’rn
Die hur’n[5] zu, weil se noch nie wos erfah’rn
Von konservativ oder nazionaal,
Centrum, Freisinn und lieberaal,

40
Socialdemokraten, Pol’n und Wilden,

Wunoch sich die Partheie bilden.
„Wu känne mir!“ saaten die Alten,
Jetzt die Name noch behalten;
Drim isses am Besten, kimmt die Zeit,

45
M’r wehl’n Aen von unn’re Leit;

Niemols känne mir än Wilden wehl’n,
Dar kännte ju sinst die Annern queel’n!“

     Trotz arnster Zeit wur gewehnlich gelacht,
hatte Mannig’r Ahnliches viergebracht.

50
     Obgleich nu Annerschbarrig, wie bekannt,

Gewiß is d’r friedlichste Ort in Land,

[31]

Su hur m’r trotztann in dar Zeit
Verschied’nde Männing zwisch’n de Leit.
Dar Aene saate: „Mir isses egaal,

55
Ich bleib bei All’n lieberaal!“

Dar An’re saate: „Als Schitz[6] bleib ich trei
Schtets immerhin d’r Centrumsparthei!“
Un wänn nu hiedriewer wur geklaat[7],
Su huß es änfach: „’s ward uns ju gesaat!“ —

60
’s war nämlich agetirt

Un schließlich Alles aufgerihrt.

     Hauptsachlich thaten dis weche von äner Parthei,
Die saaten zu jeden Arb’ter frei:
„Brieder, gatt Eich Alle Mieh[8],

65
Daß huch kimmt de Demokratie;

Ihr ward ’s schpäterhin noch saan,
Bessere Zeiten kann’s dänn nett mee gaan;
Ihr braucht de Helleft[9] noch zu thun
Un kricht trotzdann doppeltes Luhn!“

70
     Doch de Meesten[10] hie, die dos hu’ern,

Die saaten: „Kameraden, kott uns wätter buh’rn[11],
Ae Jeder sieht dis doch ein,
Daß nie dis kann meglich sein;
Was soll’n m’r unnere Flicht verletz’n

75
Un uns of luße Baamer[12] setz’n!“


     „Ich richt mich noch Känn’!“ saate Aener, von dan bekannt,
Dasser mit seiner Fraa[13] off’n Kriegsfuß schtand,
„Ich kumm d’n Wahltog änfach ha

[32]

Un wehl zum Vertrater meine Fraa,

80
Dänn bekannt isses doch än Jeden,

Wie gut meine Alte schtets kann reden;
Ich wollte, ’s wehlte se Klän und Gruß —
Dänn wir ich se doch Mol luß!“

     Mit seng Geschichten v’rging rasch de Zeit,

85
Un d’r Wahltog war nett me weit,

Dänn Feberwar[14] schtellte sich all ein
Un de Wahl sollte balle sein.

     Nu paßte es dänn gerod in dar Zeit,
Daß ä Feiertog kam hie vor de Leit;

90
Nämlich Fastloomd[15], das bis jetzt jedes Jahr

Of’s Beste hie gefeiert war.
Ja Viel’n wollte es nett racht in Sinn,
Die seifzten: „Ach wär der Tog arscht hin!“

     ’s war nämlich hie bekannt,

95
Daß vorhar Versammling schtattfand,

Un uhmdrein wollt’n frank un frei
Weche schprach’n von d’r Opposizionparthei.
Suwas war hie noch nett gewasen,
Mit Koppschitteln wursch drim a gelasen.

100
     „Die mißt m’r änglich frikasier’n!“

Huß es drim. „Kä, suwoß zu prowiern; —
Annerschbarrig un Opposizion,
Dos wär ju vor uns d’r räne Hohn.
Un uhmdrein jetzt mit dann Larm

105
D’n Fastloomd a noch zu verdarm.

Wir giehn nett hin, mir bleim derbei
Schtets unnern alten Vorsatz trei!“

[33]

     Un dennoch fillte sich ’s Lokal,
’s ging kä Mänsch mee nein in Saal,

110
Un Viele, die arscht nischt dermit in Sinn

Trieb jetzt de gruße Neimaar[16] hin.
Un schließlich schtannd Alles wie gekeilt,
Dänn Jeder hatte sich beeilt
Hauptsachlich im äner guten Schteet[17],

115
Domit nischt entging von dar grußen Red’.


     Jetzt erschiene nu a die främden Harrn[18],
Die gekumme derzu aus weiter Farn[19].
D’r Vorsitzende saate zum Publikum:
„Ich bitt mir aus, daß Jeder bleibt schtumm,

120
Wänn Aener von Eich will woß saan,

Su kanner harnocher die Frääd a haan.
Natierlich muß jeder Schprach’r of d’r Bihn[20],
Von do aus kann m’rsch an Besten verschtiehn!“

     D’r Redn’r trot nu auf un schtellte sich vier, —

125
„Dunnerwatter ower, is dis ä huch Thier!“

Huß es gleich von alle Leit,
Ob haar wull immer su freindlich is wie heit?
„Brieder, saater nu, seit Ihr Alle, die ich hie find,
Dänn ich bin a ä Harzer Kind.

130
Unner Harscherhaus haan mir änst verlur’n,

Als Hannoverraner sein mir Alle gebur’n,
Drimm bitt ich Eich bleibt mir trei
Schtets unnere alten Wellefenparthei;
Bedänkt, wies frieh’r ging su schien

135
Un su ward ’s a dänn wieder giehn,

Wänn Ihr, nu ward gewehlt,
Eich änschtimmig zu disser Parthei mit zehlt!“

[34]

     Haar[21] wollte gewiß noch mee[22] saan,
Du fung de Unruh in Saal all aan:

140
„Dos thun m’r nett, rufft’n Viele mit Grimm,

Hiedermit gricht dar uns nett rim.
Wos hette m’r dänn, wänn m’r Hannoversch wär’n, —
Von Bark- un Hittenleit wär nischt zu här’n!“

     „Ruhig!“ ruffte d’r Vorsitzende von d’r Bihn,

145
„M’r kann ju sei ääng[23] Wort nett verschtiehn[24];

Wänns balle nett schtille is — verloßt Eich drauf, —
So lees ich die Versammling auf!“

     „Harrejeses!“ schproch Aener mit erhitzten Kopp,

150
Ward disser Onkel do gleich gropp;

Dos is doch änglich gar nett schien,
Gleich aufzulees’n, wie in Barlin. —

     Ruh trot jetzt ein, ä Red’ner auß’n Ort,
Dar malde sich jetzt zum Wort.

155
„Meine Harrn!“ saat’r, „[WS 2]wos ich aam hob gehärt,

Sein Sach’n, wumit der Frieden ward geschtärt;
Drim bitt ich Eich, iwerlegt ’s mit Bedacht,
Daß Ihr nett än Fahlzug macht.
Bis jetzt sein mir Harzer Alle bekannt

160
Als treie Unterthan’n im Land;

Un dis lott uns bleim, macht nie woß in Hast,
Bedänkt schtets ’s Aend treet de Last!
Lott uns zeing, daß m’r noch die Alt’n,
Die trei zu ihr’n Käser[25] halten!“

165
     „Ja, huß es vielfach nu in Saal,

Su mach’n mirsch[26] a bei d’r Wahl;

[35]

Mir woll’n uns vor farnern Zeit’n
Käne Nochwehe[27] d’rdorrich bereit’n.“

     „Un mir nett!“ erklang’s von annerer Seit,

170
„Mir sein käne Bark und Hitt’nleit;

Aus dan Wort’n, die mir aam vernumme,
Is vorr uns nischt ’rausgekumme;
Lang genung haan m’r geschwieng[28],
Schtets mußt’n mir unt’n lieng!“

175
     Su ging nu ’s Schwatzen hin un haar,

Sätz machten Meh’re kreiz un quar;
Hauptsachlich Aener, dar schprang zu Jeden
Un ruffte: „Kännte ich blus red’n“[WS 3], —
Arscht hätzt von Viel’n: „Ich bin Demokrat!

180
Un jetzt trifft m’r känn mit äner Schwaat[29].“


     Of ämol huß es in d’n Hauf:
„Ae Demokrat tritt jetzt auf!“

     Unruhig wursch noch mee im Saal, —
Nie warsch su labhaft in Lokal;

185
Die Hintern drängten sich nu vier,

Un in dann Larm un Jutezier
War all mannige Bemarkung gefall’n
Wie d’r Redner seine Schtimm ließ erschall’n.

     Kräftig ower mit ruhiger Schtimm

190
Schillerte de Log d’r Arbt’r vor schlimm,

Zum Aufwach’n aller Arbt’rschleit
Wär jetzt gerod de richtige Zeit.
Un wierer wollte schprach’n von d’r Wahl
Do ertönte pletzlich ä Gereisch in Saal;

[36]
195
Noch war dar Toon nett verklunge,

Do kam all wieder ä annerer gedrunge.

     Aengstlich wursch nu Jeden zu Sinn,
Aener drängte haar, d’r Annere hin,
D’rzwischen erklang wieder von dar Seit

200
Dar Toon, wie wänn Aener an Letzten leit.


     Jetzt huß nu in dann Getimmel:
„Dis is sicher ä Zääng[30] von Himmel!“
Doch schließlich wursch nu doch noch klaar
Wos dos Gereisch[31] gewasen war.

205
’s saate nämlich Aener von dan Alt’n:

„Kinnersch[32], ich warsch, ich kunnte mich nett halt’n,
Wie dar Bruder do su aufgemuckt
Hob ich innewennig mich beguckt.
Mei Schnarring[33] hot heit dos Gute gebracht

210
Un hot d’n Saal rään gemacht.[WS 4]

Lott mant sein, wänn ich a geschtäärt,
M’r hot zum wenigst’n nischt mee gehäärt.“ —

     Nu kam dänn ower Fastloomd aan,
Doch frehliche Schtimmung broch sich nett Bahn,

215
Dänn mismuthig mit gedrickten Sinn

Ging Jeder dann Tog nog d’r Karrig[34] a hin;
Un Manniger schproch zum Himmel gewänd:
„Gott gaa, daß disse Zeit gut änd’[35]!“

     Nu kam dar Tog angerickt

220
Wu Jeder mit Angst hatte hin geblickt,

Un die Zeit, wu die Wahl ereff’nt wur,
Hatte verkinnigt all de schtätische Uhr.

[37]

     Labhaft wursch nu in Schtroßen und Gass’n,

Jeder wollte die Gelaanghät[36] zu
225
arscht[37] erfass’n,

In aller Eil sän Zettel obgahn[38],
Im schpäterhin mit zu se sahn.

     Ae paar Red’ner trot’n noch ä Mol auf
Vorn Lokal in dann Mänschenhauf;

230
Aener davon ä wardiger[39] Greis

Saate noch schließlich nog seiner Weiß:
„Kinner härt, bekannt isses doch Jeden,
Das ich kä Mäster[40] bin in Reden,
Doch dis gillt Eich All’n, die Ihr do seid,

235
Hauptsachlich Eich Bark- und Hittenleit:

Thutt heit in Ehr’n Eiere Flicht,
Macht Ihr de Ordning nett zunicht.
Ihr wißt, ich bin all huch in Jahr’n,
hob in d’r Walt all viel erfahr’n,

240
Ich bitt Eich drim in äängner Sach,

Schtieht fest un trei und bleibt schtets wach!“

     Ergriffen guckte Jeder dan Alten aan,
Sugar die Gengner[41] hur m’r saan:
„Dann Alten woll’n m’r nett belehr’n,

245
’s Alter mus m’r schtets noch ehr’n.“[WS 5]


     Die Zeit verging nu nog und nog;
’s war nu lang all nog Mittog,
Do wogtes in Schtroßen auf und ob,
Viele Wehler[42] kame sugar in Galopp.

250
Derzwischen war ä Geklingel von Schall’ngeleit,

Viele Wehler hatt’ns gut in dar Zeit,

[38]

Dänn die Alten oder die kranklich war’n,
Die wur’n in Schliet’n[43] zur Wahl gefahr’n.

     Ae Paar macht’n deshalleb su ä glicklich Gesicht,

255
Wie m’r noc nie hatte zu sahen gekricht.

„Dos hott m’r geträämt“[44], saate Aener mit weißen Haar’n,
„Daß ich heit kunnte Krasaten[45] fahr’n!“
Ae Annerer, dar sich in Schlieten kauerte,
Saate trotzdann: „Wänns blus noch lang dauerte!“

260
     Nu wur dänn ändlich de Wahl geschloss’n;

Doch Jeder blieb schtiehn unverdross’n;
Dänn Vieles kam jetzt an d’n Tog
Wie d’r Vorschteh’r de Zettel besog.
Sugar ä Paar aus’n Ort war’n mitgewehlt,

265
Dänn vor Jeden wur äne Schtimm gezehlt;

Ae Annerer hatte sich unterschriem,
Drim huß es: „Wär dar mant d’rhäm gebliem, —
An disser Dummhät ohne Aend
Is nu es Fahrgald angewänd!“

270
     Vieles hot gewiß of die Zettel geschtanden,

Dänn wänn mitunter Pausen schtattfanden,
Su sog m’r an Wahltisch die heifig lachen
Un gans verdutzte Gesichter machen. —

     Doch wie nu Alles hot ä Aend,

275
Su wur disse Geschicht all hie volländ. —

Un Annerschbarrig is, wie m’r gelas’n
In Ewerharz[46] gerod dar Ort gewasen
Wu die Schtimmung gezeigt of’s nei’,
Daß ä Harzer bleibt sän Vorsatz trei.

[39]

Viel Larm im Nischt.


     Wänn je äne Jahrschzeit[47] verursachte Kummer,
Su warsch vor äning Jahr’n d’r Summer,
Dänn rähne that’s Tog un Nacht, —
’s war kä Tog wu de Sunne hall gelacht.

5
Drim nahm de Langweil iwerhand,

’s gob nischt wu m’r Vergnieng draan fand, —
Un do m’r doch etwos wollte haan,
Su wur manniger Gresch[48] in Theater getraan.

     Bis ändlich in Monat August,

10
Do schlug frädig ’s Harz[49] in jeder Brust;

Wie All’n hie wur kund gethan:
Din 10. käm ä grußer Carcus[50] aan.

     Ae Jeder schtannde schtumm un schtaar
Un frug: „Isses dänn wull a wahr,

15
Daß m’r Alles woß geschriem schtieht

In Carcus bei uns hie sieht?“
„Na, es miss’n doch sein tichtige Leit!“
Huß es eftersch von annerer Seit,
Dänn guckt doch hin off’n Bild,

20
Wie se Alle schtiehn forrichtlus[51] un wild.

Un disse Elefanten und disse Pfaar[52],
’s is gewiß Alles aus Kammern haar!“

     Su wur nu geschproch’n bis schpät in d’r Nacht,
Un Manniger hatte garnett an Oombrut[53] gedacht,

25
Trotzdann war All’n d’r Hunger geschtillt,

Von dar Aufregung an dan schiene Bild.

[40]

Un ich gläb, daß Viele in dar Nacht
Hotter Trääm[54] nong Carcus gebracht.

     Nu kame Toge mit Bange un Hoffen, —

30
„Ach wär doch d’r Carcus arscht eingetroffen!“

Un wie nu’s Woch’nblot die Nochricht gebracht,
’s Nachmittog’s wir ä grußer Aufzug gemacht,
Do war dänn Alles guten Muth’s, —
Mir ower schwaante gleich nischt Gut’s.

35
Ich war trotzdann schtille, saate[55] kä Wort,

Sinst hatte ich zum Feind d’n gans’n Ort.

     Nu broch ändlich aan d’r 10. August
Un frädig hub sich jede Brust,
Dänn domit nu Käner sollte klaan,

40
Sollte Jeder Schicht bei d’r Arbt eh’r haan.


     Of d’r Grub warsch nu su eingericht,
Daß Jeder hatte ’s Mittog’s Schicht,
Un hettes of d’r Hitt nett su viel Imschtänd gemacht,
Su wär’n sämmtliche Feiersch[56] zur Ruh gebracht.

45
Drim huß es a in dar Zeit:

„Ach, diese arme Hittenleit,
Die miss’n Sunntig[57] un immer fort,
’s mog sein woß do will in Ort!“

     Su kam der Nachmittog nu aan

50
Un kaum hattes zwäe[58] geschlaan,

Do wursch a labhaft in d’n Ort,
Alles zug nong Schlabaam[59] fort.
Mitter mit Kinnern off’a Arme,
Greise un Greisinn’ zum Erbarme.

[41]
55
Un Viele, die sinst nett ’rausgelosen,

Trof m’r dan Nachmittog off’n Schtroßen;
Dänn Jeder wollte das Schauschpiel saan, —
Suwos hattes noch nett gegaan.
Sugar aus Siewer[WS 6] Lauterbarrig[WS 7] un Branlog[WS 8]

60
War’n Mänschen gekumme zu dan Tog.


     Die festgesetzte Zeit war nu all hin,
Do kam’s Viel’n in d’n Sinn
Mol hinzugien un zu freeng[60]
Wanneer dasse wos zu sahn greeng[61].

65
Nu huß es dänn: „Gitt ruhig in Eiern Haus,

Dar Gallazug — dar fellt aus;
De Woong[62] sein bis jetzt auß’n gebliem,
Die schteck’n in Schnee — an Bruchbarrig[63][WS 9] driem!“

     Nu ja, zu Verwunnern warsch nicht in dar Zeit,

70
Bei dar Kellt[64] kunntes hann a geschneit. —

Doch wie nu dis war publizirt,
Saaten verdrießlich Viele: „Ach, wie uns ower friert;
Nu hott m’r d’n Nachmittog hie zugebracht
Un nischt gesaan, — war hette dis gedacht!“ —

75
     Schließlich kame de Woong’s un ’s wuur aufgebaut,

Un in Schtroßen wuursch gleich wieder laut;
Jeder eilte nu, woss’r kunnte winden[65],
Wumeglich d’n besten Platz zu finden.
’s wur drim ä Geränn un ä Traten,

80
D’rzwischen hur mir Fluung[66] un Baten[67],

Un schließlich bliem noch Viele iwer
Trotz weiter Räs’ von Branlog un Siewer.

[42]

     In Carcus war ä buntes Bild,
D’r ganse Raum war ausgefillt.

85
Nu broch’s rein wie es jingste Gericht:

Musik, wie noch Käner zu här’n gegricht;
Hauptsachlich warsch su ä langer Bängel,
Dar blies wie ä Posauneengel.

     Drauf kam reingeschtarmt of schtolsen Roß

90
Ae schwarzer Mänsch, ä wahrer Koloß;

Haar[68] riet[69] in dan Schranken auf un nieder,
Bewagte elastisch seine Glieder.
’s huß nu gleich zwischen d’n Leiten:
„Ach guckt, wie schien daß dar kann reiten!“

95
Doch kaum war dis ausgeschproch’n

Do hatte Roß un Reiter sich wieder verkroch’n;
Drimm ruffte noch ä Mäd’l gans heiter:
„Ach disser arme Reiter!“

     Jetzt folligte of änanner Reiten und Schpringe,

100
’s wurn Witze gemacht, — ’s wollte blus käner gelinge.

Von viel’n Guck’n thaten än de Aang[70] gans weh
Un deshalleb sog m’r in d’r Heh;
Dänn m’r bemarkte manniges Gesicht,
Wos m’r sinst nett hette zu sahn gekricht.

105
     Wie’s nu ower huß: „De Vorschtellung is geschlossen!“

Do war Jeder argerlich un verdrossen.
Allerwartz huß es: „Na, dis is ower schtark, —
Wos hot m’r gehatt vor seiner Mark!“
Die Männing[71] war zwischen All’n

110
Un huß: „Wir sein neingefall’n!“

[43]

     Gelarnt haan m’r aus disser Geschicht,
Daß m’r sich nett soll kähr’n an viel’n Geschricht;
Dänn Viele prahl’n un ’s nischt derhinter,
M’r haans[72] gesaan bein Carcus P.....




’s gruße Luus.[73]


     „Aah, 3530! — Un nu schmeiß ich!“
Mit diss’n Schrä[74] hatte in äner Nacht
Aener die Seining änst munter gemacht.
Dar Wirrwarr wur of d’r Kammer nu gruß,

5
Dänn Jeder frug: „[WS 10]Wos is dänn mant luß?“

„Ach Gott!“ Seifzter nu un satzte sich in de Haar.
„Isses dänn nu wieder nett wahr!“

     Doch warsch nu nog diss’n Geschrei
Vorleifig mit d’r Nachtruh verbei.

10
Nu verzehlter dänn, dasser hette in Trääm[75] vernumme,

Haar wär mit’n grußen Luus rausgekumme,
Un die Nummer hetter deitlich gesaan
Wune das Gald wär draufgegaan.
Vor gußer Fräd’ hetter nu unbewußt

15
Dan Schrä gethan aus vuller Brust.


     Bei daan Verzehl’n war seine Nachtruh verfloss’n,
Drim schtand’r auf nu gans verdross’n
Dachte an sän Gramm un sän Kummer,
Hauptsachich ower an dar Nummer.

[44]
20
Haar[76] mußte nu fort, ’s ruffte de Flicht,

Misgeschtimmt nahm’r sei Gruumlicht
Un ging fort in schtiller Nacht
Hin nog seiner Arbt in Schacht.

     Verschtäert und deengt niedergeschlaan

25
Kam’r nu in Gäbel[77] aan;

Sän’ Kameraden ful dis gleich uf,
Drim hußes gleich in gansen Hauf:
„Woß mog dänn mant d’r Kar’l haan,
Dar sieht ju heit kän Mänschen aan?“

30
„Wos mog bei dann sein passirt?“[WS 11]

„Guckt doch, wierer of än Flack hinschtiert!“

     Manniger schittelte driwer d’n Kopp
Un saate: „Ach, dar arme Tropp,

35
Dan isses derhäm nett gut gegange, —

Das macht, haar hot schtets sei Prange!“

     Wie nu kaam aan de Mittogszeit,
Do hatt’ns’n doch nu su weit,
Dasser ändlich legte klaar,

40
Wurimm’r su argerlich war.


     Nu verzehlter sän Trääm mit aller Ruh —,
Andachtig huurne[78] Jeder zu —,
Doch wierer[79] sproch von dann Schrä, danner gethan,
Do gucktne Jeder verschtänert[80] aan;

45
Haar wur pletzlich su laut,

Daß Jeden grisselte de Haut.

     „Kamerad’n!“ saat’r[81], ich hob mir viergenumme,
’s soll un muß annerscht[82] kumme;

[45]

Mich hot nämlich di vurige Nacht

50
Of gans annern Gedanken gebracht.

Drim horricht, m’r hot doch eftersch gelasen,
Daß Lotterie is Viel’n ihr Glick gewasen;
Nu freeg ich Eich, wollt Ihr mit riskiern?
Su gans viel känne m’r nett verliern.

55
Wir loßen uns änfach schick’n die Nummer,

Die ich vurige Nacht sog in Schlummer, —
Ihr könnt Eich ju drauf besinne,
Mir schwaant’s[83], paßt auf, mir gewinne!“

     Un rasch verging nu disser Tog,

60
Ae Jeder dachte driewer nog;

Un Jeder goob d’n Kar’l Nacht, —
Dar Einfall wär garnett schlacht.
Aenschtimmig huß es d’n annern Morring[84]:
„Kar’l, Du kannst das Luus besorring,

65
Mir giehn Alle mit aan, —

Du darfst natirlich Kän’ wos saan!“

     Vor’n Luss waar nu schließlich a gesorrigt,
’s Gald hatter derzu geborrigt,
Dänn gewunne ward, huur m’r d’n Kar’l saan, —

70
Haar hatte sich de Kart loßen schlaan;

Do warne nämlich prowezeit,
Daß sie noch wiern de glicklichsten Leit;
Hauptsachlich hetter, wie noch nie,
Viel Glick in d’r Lotterrie.

75
     Nu kam’s dänn, wänner mit’n Annern schproch,

Dasses Thema war, d’r Ziehungstog;
Haar kam schließlich gans von Sinne,
Dänn wäns’n fruung bei d’r Arbt drinne:

[46]

„Na, Karl, biste dänn fleißig?“

80
Su schproch’r schteets: „Dreitausendfinnefhunnertdreißig!“

Sudaß Viele sich driewer fruung:
„Hotter sich dänn woß zu Kopp gezuung?“

     Vieles hatte dos Luus all zu Wag gebracht:
Von de Fraans wur’n gruße Einkäf[85] gemacht,

85
Un unternanner wur nu feste gemacht,

Wu derzu daß dos Gald sollte war’n untergebracht.
Sugar zu d’r Wasserleiting, ’s mußte sich Jeder verpflichten,
Ae klänes Thäl[86] mit zu entrichten.
Un d’r Kar’l saate noch mit fräding Gesicht:

90
„Ich sorrig außerdan vor elektrischen Licht!“


     Domit se sich schpäterhin a kunnten behaan[87],
Funge se sachte wack all aan
Un ibt’n ’s Oomd’s bei Lampenschein

95
Gans annere Täns[88] nu ein.

Noch Halle, Ritzebittel und Galopp,
Die schafft’nse zuarscht gleich ob,
Un tauft’n blus noch Polenäse,
Siehstewull do kimmter, un Frangsäse.

100
Dänn verbei war nu der Kummer,

Sicher kam Gald raus of dar Nummer.

     Ae Jeder war of dar Ziehung geschpannt,
’s juckte än Jed’n all in d’r Hand;
’s hatte sich nämlich in letzten Woch’n

105
Die Geschicht doch schließlich ausgesproch’n.

Schließlich kame de Schpieler noch ä Mol zusamme,
Dänn Jeder war vuller Feier und Flamme,

[47]

Wiese wollten Beschäd hingrieng
In Fall sie wär’n in Schacht geschtieng.

110
     Die Fraans mußten nu arscht verschprach’n,

Käm Beschäd, sugleich aufzubrach’n,
Dänn in Gäbel wier sich Aener finden,
Dar die Botschaft kännte ih’n verkinden.

     De letzte Nacht vorhaar war angebroch’n,

115
Laut huur Jeder sei Harz nu poch’n,

Alle war’nse su aufgeregt,
Daß Jeder su aufschtand, wierer sich hatte hingelegt.
Die Fraans war’n frieh huuch dan Morring,
Domit se kunnten arscht d’n Haushalt besorring;

120
Dänn jede wollte gaarn[89] fartig sein,

Wänn dar Beschäd[90] nu trof ein.

     Sie hatt’n sich nu versammelt bein Kar’l in Haus
Un guckten imschicht vielfach aus.
Wiese aam[91] nu sitz’n un dänk’n su draan,

125
Do gloppt pletzlich waar laut aan,

Un Alle, die in der Schtub[92] nu sein,
Ruffen, wie of Kommando, laut: „Herrein!“
Rein tritt ä Haar, huuch hellt’r in d’r Hand
Ae gruß Cuwart und gitt’s hin galannt,

130
Un schpricht mit feierling Klang:

„Ihr seit die Reichsten jetzt in Sanc;
Hiedrinne, wosse aam nahme hin,
Do is verborring d’r Hauptgewinn!“ —
Eh’r sich die Fraans neingefunden,

135
Is dar Harr all wieder verschwunden.


     Nu wur sich rasch zuracht gemacht
Un Beschäd nog d’r Gruub gebracht.

[48]

Kaum is äne halwe Schtuun[93] verfloss’n,
Do kumme de Männer, wie angeschoss’n,

140
Un der Schwäß[94] trepptne von d’n Haar’n, —

Ae Beweis wie rasch dasse sein gefah’rn.
Hämmwart’s gitt’s in machting Schritt,
Die Fraans känne kaum noch mit,
Doch kaum seinse aangekumme,

145
Hatte d’r Kar’l ’s Cuwart gleich hingenumme;

Rasch macht’rsch auf — un sei Gesicht
Verzeiht[95] sich, wie wänn Aener Leibschmarzen kricht.

     „Kar’l, Kar’l!“ rufft Jeder, „[WS 12]woß is dänn luß,
Du machst uns Alle ju kunfuß!“

150
D’r Kar’l heilt jetzt wie ä Kind

Un schluchzt: „Guckt’s aan, wosser find!“ —
Un richtig, wieses gena[96] beschaue,
Will Käner sän Aanglicht[97] traue.
Dänn de „Thierbörsche“ isses[98], woß Jeder erblickt,

155
Die aus Scharz waar hatte zugeschickt.


     Traurig un gans niedergeschlaan
Guck’n se sich nu Alle aan.
Die Fraans, wie die dos Papier gesaan,
Känne sich nett wieder zufrieden gaan.

160
Doch d’r Kar’l macht dar Geschicht ä Aend,

Huuch hebt, wie zum Schwuur, bäde Händ
Un schpricht mit lauter, machtiger Schtimm:
„Kameraden, im Gald sein m’r rim, —
Ich verschprach Eich, daß ich von jetzt aan nie

165
Mir de Kart loß wieder schlaan oder schpiel Lotterie;

Dänn gläbt, mir Harzer, sei klän oder gruß,
Ziehn schteets allän ’s gruße Luus:

[49]

Wänn unnere Quall’n[99] hie nett versieng[100],
Un dorrich Feistelschlok de Funk’n flieng[101],

170
Un schteets känne saan noch jeder Schicht:

’s gitt uns gut, weil Reiches[102] bricht;
Drim woll m’r a fernerhin
Bedacht sein of dann Gewinn,
Dann m’r erzieln bei der Arbt in Schacht,

175
Un woll’n winsch’n, daß schteets Reiches lacht!“


     Wie d’r Kar’l seine Reed gehalten,
Do schproong meh’re von dan Alten:
„Na, Kar’l, wänn mir wehl’n,
Kannst Du of unnern Schtimme zehl’n, —

180
Do hilleft Dir wätter kä Baten,

Du mußt uns in Reichstog vertraten.“




Die Influenza.


     „Influenza, Influenza!“ ängstlich gings von Mund zu Mund,
Influenza neie Kranket[103], Aener thats d’n Annern kund.
Farn in grußen rußschen Land
War die Kranket zu arscht bekannt,

5
Gleich drauf huß es nu in Pool’n,

Oesterreich, Schpanien und Mongool’n,
Frankreich, Bayern, Luxemborg,
Wu die Kranket zug wull dorch, —

[50]

In jeden Land farn un nah:

10
„Influenza, Influenza!“


     Fortwährend nahm die Kranket zu,
Ja sugar nach Kammeru,
Nach Asien un Amerika
Kam die Influenza.

15
Un pletzlich war die ganse Walt

Ae änzig grußes Krankenzalt.

     In unnern liem deutschen Reich
War die Kranket nu wull gleich;
Vieltausendfach huß jetzt die Klaa[104]:

20
„Influenza, Influenza!“

Huaptsachlich bei unnern Militär
Do sul dar Name manning schwär;
Anfänglich wur gemald mit fröhling Gesicht:
Su un su viel Mann haan die Faulenzia gekricht;

25
Alles wur zu lächt genumme,

Dänn su wos war noch nett viergekumme.
Mir machten uns im dar Kranket wenig Sorring[105],
Und fühlten uns su richtig geborring[106],
Denn daß die Influenza nach Annerschbarrig kähm,

30
Das wollte von All’n Käner glähm[107].

Un trotzdann kam se mit vuller Wucht, —
Fast jede Familie wur aufgesucht;
Su brooch denn in jeden Haus
Die schreckliche Influenza aus.

35
     Tiefe Schtille in all’n Stroßen,

Es Wartschaftgiehn wur nu gelosen,
Vergange war Lust, vergange war Fräd,
Schtets huur m’r seifzen frie und schpät.

[51]

Jeder klaate[108] iwer Schmarzen,

40
Hie un do — sugar an Harzen;

Schauerig erklang’s von Farn un Nah:
„Influenza, Influenza!“

     Hauptsachlich of un’rer Gruub un un’rer Hitt,
Do schpielte die Kranket manning schlacht mit;

45
Immer winger wur’n die Arbterschaa’rn,

Die nein in Schacht kunnten fah’rn.
Un fast wär’n die Buhrmaschiene —
Wu de Leit, wenn a sauer, schien Gald verdiene —,
Ja beinah wärn se schtiehn gebliem,

50
Dänn die Arbt’r warn balle aufgeriem.

Kän’ fröhling Laut huur m’r in Schacht,
Schteets wur an dar tückischen Kranket gedacht.
Un huur m’r jetzt dann Gruß: „Glick auf!“
Su war es zwäte Wort: „Influenza!“ drauf.

55
     Off d’r hitt sogs nach schlachter aus,

Die Vorgesetzten wußten fast nett ein och aus;
Denn jeder Tog, wecher war erschaffen,
Do song se schtets me Arbter erschlaffen.
Zuarscht kam schtets frieh dar Bericht:

60
Die un die haan[109] die Kranket gekricht.


     Guter Roth[110] wur nu theier,
Bis daß ausging arscht ä Feier;
Dänn Jeder war krank beinah,
Un hatte Influenza.

65
Drim huß es a in dan Zeiten:

„De Hittenleit missen doch schteets leiden;
Do gläbt Manniger, ihr Luus[111] is schien,
Un haan su Vieles auszuschtiehn!“

[52]

     Beinah hette noch die Krankhätsgeschicht

70
Zwieschpalt gaar aangericht;

’s kam nämlich in dan Zeiten
Aener krank häm von unnern Leiten
Un saate zu seiner Fraa mit arnsten Gesicht:
„Du, ich hab de Franssiska!“ — Haar wollte nu saan gekricht. —

75
Sie ließ ne ower nett kumme zu Wort:

„Verfihrer"“ schrier se, „Du machst Dich nu fort!
Mit uns Bäden isses verbei, —
Diß is wull Deine ewige Trei!“

     Pletzlich wursch’n nu arscht klaar,

80
Daß Franssiska dar Name gar nett wahr;

Drim schluchtz’r nur aus vuller Brust:
„’s is ju Influenza, — ich hob dan Name nett gewußt!“
Gans annerscht sog seine Fraa nu drein —
Sie brauchte nett eifersichtig mee zu sein.

85
     Die Kranket nahm schteets iwerhand,

Ae Mittel war och nett bekannt, —
Bis pletzlich trof die Nochricht ein
Von kräfting Influenzawein.
Ae Jeder trank nu mit Begier,

90
Bis dasses huß: „Influenzabier!“

Un fortwahr’nd kame Mittel genaht,
Sugar Schnaps oder Torncaat.
Angepriesen wuur von nah un farn
Wein, Bier, Schnapps und Cicharrn,

95
Fast an jeder Sach, die Waarth[112] sollte haan,

Hung m’r dos Wort: „Influenza“ aan.

[53]

     Doch Manning hott’s a Nutzen gebracht, —
’s wuurn de besten Täns d’rauf gemacht;
Dänn schpäterhin wuur geschpielt von uhm rob,

100
Influenza-Walzer, -Rheinländer bis -Galopp,

Un uhmdrein schtellte sich noch ein
Schließlich ä Influenza-Verein.

     Obgleich Alles war gut obgegange,
Su hot Käner gewiß Verlange,

105
Daß zurickkimmt wieder die Zeit

Wur Alles war krank brät un weit.
Dänn dis war wull a Jeder saan:
„Waarth is an käner kranket draan!“



[I]

Inhalts⸗Verzeichniß
des II. Heftes.




Seite
Reichstogs-Auflesung anno 1887 029
Viel Larm im Nischt 039
’s gruße Luus 043
Die Influenza 049




[Back]

Druck von Paul Reitzig in St. Andreasberg.



  1. Nogricht = Nachricht.
  2. Leit = Leute.
  3. Ort und Stuß = nähere Bezeichnung von Arbeitsstätten in der Grube.
  4. Puchjunges = Pocharbeiter.
  5. hur’n = hörten.
  6. Schitz = Schütze.
  7. geklaat = geklagt.
  8. Mieh = Mühe.
  9. Helleft = Hälfte.
  10. Meesten = Meisten.
  11. buh’rn = bohren.
  12. Baamer = Bäume.
  13. Fraa = Frau.
  14. Feberwar = Februar.
  15. Fastloomd = Fastnacht.
  16. Neimaar = Neugierde.
  17. Schteet = Stelle.
  18. Harrn = Herren.
  19. Farn = Ferne.
  20. Bihn = Bühne.
  21. Haar = Er.
  22. mee = mehr.
  23. ääng = eigen.
  24. verschtiehn = verstehen.
  25. Käser = Kaiser.
  26. mirsch = wir es.
  27. Nochwehe = Nachwehen.
  28. geschwieng = geschwiegen.
  29. Schwaat = Redefluß.
  30. Zääng = Zeichen.
  31. Gereisch = Geräusch.
  32. Kinnersch = Kinder.
  33. Schnarring = Schnarchen.
  34. Karrich = Kirche.
  35. änd = endet.
  36. Gelaanghät = Gelegenheit.
  37. arscht = erst.
  38. obgahn = abgegeben.
  39. wardiger = würdiger.
  40. Mäster = Meister.
  41. Gengner = Gegner.
  42. Wehler = Wähler.
  43. Schliet’n = Schlitten.
  44. geträämt = geträumt.
  45. Krasaten = Vergnügungsfahrt.
  46. Ewerharz = Oberharz.
  47. Jahrschzeit = Jahreszeit.
  48. Gresch = Groschen.
  49. Harz = Herz.
  50. Carcus = Circus.
  51. forrichtlus = furchtlos.
  52. Pfaar = Pferde.
  53. Oombrut = Abendbrot.
  54. Trääm = Traum.
  55. saate = sagte.
  56. Feiersch = Oefen.
  57. Sunntig = Sonntag.
  58. zwäe = zwei.
  59. Schlabaam = Schlagbaum-Straße.
  60. freeng = fragen.
  61. greeng = bekämen.
  62. Woong = Wagen.
  63. Bruchbarrig = Bruchberg.
  64. Kellt = Kälte.
  65. winden = laufen.
  66. Fluung = Fluchen.
  67. Baten = Beten.
  68. Haar = Er.
  69. riet = ritt.
  70. Aang = Augen.
  71. Männing = Meinung.
  72. haans = haben es.
  73. gruße Luus = große Loos.
  74. Schrä = Schrei.
  75. Trääm = Traum.
  76. Haar = Er.
  77. Gäbel = Gaibel.
  78. huur’ne = hörte ihm.
  79. wierer = wie er.
  80. verschtänert = versteinert.
  81. saat’r = sagte er.
  82. annerscht = anders.
  83. schwaant’s = ahnt es.
  84. Morring = Morgen.
  85. Einkäf = Einkauf.
  86. Thäl = Theil.
  87. behaan = benehmen.
  88. Täns = Tänze.
  89. gaarn = gerne.
  90. Beschäd = Bescheid.
  91. aam = eben.
  92. Schtub = Stube.
  93. Schtuun = Stunde.
  94. Schwäß = Schweiß.
  95. Verzeiht = verzieht.
  96. gena = genau.
  97. Aanglicht = Augenlicht.
  98. isses = ist es.
  99. Quall’n = Quellen.
  100. versieng = versiegen.
  101. flieng = fliegen.
  102. Reiches = reiches Erz.
  103. Kranket = Krankheit.
  104. Klaa = Klage.
  105. Sorring = Sorgen.
  106. geborring = geborgen.
  107. glähm = glauben.
  108. klaate = klagte.
  109. haan = haben.
  110. Roth = Rath.
  111. Luus = Loos.
  112. Waarth = Werth.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  2. fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  3. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  4. Falsches Anführungszeichen weggelassen
  5. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  6. Sieber, Ortsteil von Herzberg am Harz
  7. Bad Lauterberg
  8. Braunlage
  9. Bruchberg
  10. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  11. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  12. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt