Eygentliche Beschreibung Aller Stände auff Erden:Vorrede 5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eygentliche Beschreibung Aller Stände auff Erden
fertig
<<<Vorherige Seite
Vorrede 3
Nächste Seite>>>
Der Bapst
De Stände 1568 Amman 006.png
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Vorrede.

nem Menschen gedruckt / als in etlichen Wochen von vilen geschrieben möcht werden. Darauß so ein grosse menge der Bücher in allen Künsten an tag kompt. Es seind auch mit diser löblichen Kunst behendigkeit / Griechischer vnd Lateinischer Gelehrten / fürtreffende nutzbarkeiten vnd vnderweisungen / gleich so wol als in Teutscher Sprach / an vns kommen / daß sie billich in hoher acht sol behalten werden. Mich düncket aber auch zimlich / den Erfinder diser löblichen Kunst / seines wol angewendten fleisses nicht zu berauben / damit die nachkommen wissen / von wem sie dise Göttliche gutthat empfangen haben / vnd wem sie es zurechnen sollen. Darumb hat Hans Kuttenberger / auß Teutscher Nation bürtig / ein Mann von Ritterlichen Ehren / am aller ersten in der Statt Mentz / am Rhein gelegen / dise Kunst / Schrifften zu trucken / erdacht / vnd ist daselbst zu treiben angefangen / auch ist nicht mit weniger geschickligkeit / der schwartzen Farben zubereitung / welcher sich jetzt die Buchdrücker gebrauchen / von jm erfunden worden. Hiervon mag gemeldten Authorem weiter lesen wem es gefellig. Vnd wirt fast in allen stücken dise ordnung gehalten / daß benennt werde / wer ein jegliche Kunst vnd Handwerck erfunden / auch wo es erfunden / wie denn dises mein Büchlin / so bey nahe eben desselbigen Innhalts mit deß Polydort Vergilij fein artiglich beschreibt / Welches ich nicht on geringen kosten in eine verstendtliche vnd richtige ordnung habe bringen lassen / vnd auch mit künstreichen Figuren aller vnd jeder angeregten stück geziert / allen Künstlern / vnd menniglich zu sondern wolgefallen / nutz vnd ehren / in druck verfertigt / auch in kurtz vormittels Göttlicher gnaden / alle Thier gleichßfalles in druck verfertigen vnd an tag geben wil.

     Dieweil ich nun / Großgünstiger Herr vnd guter Freundt / diß Büchlin Von erfindung aller ding / nach gemeinen brauch einem sonderlichen der freyen vnd löblichen Künste Liebhabern / habe dediciern vnd zu schreiben wöllen / Ir aber vor andern / obgedachter Künste Liebhaber seyt / bin ich vervrsacht / euch als meinem sonder geliebten Großgünstigen Herrn vnd Freundt / gemeldtes Büchlin zu zuschreiben / vnd damit zu verehren / auff daß solcher gestalt vnd meinung euwer Name vnd Geschlecht (welche on das berümpt seyen) menniglichen bekänntlicher / vnd vnsterblich gemacht würde. Bitt derwegen / jr wolt dasselbig zu einem glückseligen Neuwen Jar / von mir freundtlich annemmen / vnd gefallen lassen. Hiermit seyt Gott dem Allmechtigen sampt den euwern in seinen gnädigen schutz vnd schirm befohlen. Datum Franckfurt am Mayn den 24. Decembris / Anno 1567.