Fässer aus Papier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fässer aus Papier
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 750
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[750] Fässer aus Papier. Als Ergänzung zu dem in Nr. 45 unseres Blattes enthaltenen Artikel „Aus unserem papiernen Zeitalter“ dürfte die Mittheilung willkommen sein, daß, wie der „Anzeiger des Westens“ berichtet, vor einigen Monaten in Washington eine Erfindung patentirt wurde, mittelst welcher äußerst praktische Fässer zur Aufbewahrung und Verschiffung von Material- und anderen Waaren aus Papier gefertigt werden können. Dieselben werden aus dickem Strohpapier hergestellt, welches stark gepreßt und fest zusammengeleimt wird, so daß es äußerst hart und widerstandsfähig wird. Diese Fässer, deren Form eine cylinderartige ist, sollen gegenüber den bisher gebräuchlichen hölzernen einen vierfachen Vorteil gewähren; denn nach amerikanischen Berichten nehmen sie weniger Platz in Anspruch, sind leichter, dauerhafter und billiger als jene.