Frühling und Herbst (Michel Buck)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühling und Herbst
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 104
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[104]

Frühling und Herbst.

Wenn i s Bluascht[1] sieh ab de Zwei[2]
Falla, wead mer s Heaz ganz moudrig,[3]
Trutz em Môja kalt und schoudrig,
Oeb[4] der Taud im Gata sei.

5
Doch der Taud, ear ist nu’ Schei’,

S wachset Aepfel um da Gacka,[5]
Und mit rausarauti Backa
Lacht der Herbscht beim Fenschter rei’.



  1. Blüte.
  2. Von den Zweigen.
  3. Unpaß.
  4. Als ob.
  5. Um den zurückgebliebenen Blütenknopf.