Frühlingsregen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bn.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingsregen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 240
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[240] Frühlingsregen. (Zu unserer Kunstbeilage.) Frühlingsregen – laues Getröpfel, flüchtig vorübergehend wie die Thränen der Jugend! Gleich wird die Sonne wieder durchs Gewölk brechen, dann duften die frischbetauten Fliederbüsche in den Vorgärten der Villenstraße doppelt süß, und die hübsche Sechzehnjährige freut sich im Vorübergehen über den neuen Sonnenschein, sie selbst ebenso frisch und herzerfreuend wie Blütenzweige und Himmelsblau! Es herrscht Lenz im Leben, Lenz in der Natur: was kann es auf der Welt Schöneres geben?
Bn.