Frühlingswehen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingswehen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 221
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[221]
Die Gartenlaube (1886) b 221.jpg

Frühlingswehen.

In wolkenverdunkelten Dämmertagen
Durch feuchte Luft ein Hasten, ein Jagen:
Durch kahles Gezweig, über thauenden Schnee
Mit Flügelschlagen ringt sich die Bö.
Das flimmernde Wasser
Die Wimpern zuckt,
Ruhlos der Vogel
Wandert und duckt.
In öder Runde geisterhaft Leben –
Was wird’s geben?
Wer weiß Kunde?
Frage den Keim im Wurzelgrunde!
Morgen verrieselt ist all’ der Schnee,
Maigrün steht um den blauen See,
Und die Sonne lacht,
Und die springenden Knospen blinzeln sacht;
Und der Heerzug des Sturms ist reizend zergangen;
Spielende Geistchen mit Kinderwangen
Tupfen an Blüthen, haschen Libellen –
Kaum zittert der Zweig und keimen Wellen – –
Mein Herz – und mein Herz –
Was verdrießt dich’s heut im Sturm zu gehn?
’S ist Frühlingswehn!

Victor Blüthgen.