Frau Mette

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Mette
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 205–208
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Nummer XXI. aus dem Zyklus Romanzen.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 205.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[205]

 XXI.
 Frau Mette.
 (Nach dem Dänischen.)

Herr Peter und Bender saßen beim Wein,
Herr Bender sprach: ich wette,
Bezwänge dein Singen die ganze Welt,
Doch nimmer bezwingt es Frau Mette.

5
Herr Peter sprach: ich wette mein Roß,

Wohl gegen deine Hunde,
Frau Mette sing ich nach meinem Hof,
Noch heut, in der Mitternachtstunde.

Und als die Mitternachtstunde kam,

10
Herr Peter hub an zu singen;

Wohl über den Fluß, wohl über den Wald,
Die süßen Töne dringen.

[206]
Die Tannenbäume horchen so still,

Die Fluth hört auf zu rauschen,

15
Am Himmel zittert der blasse Mond,

Die klugen Sterne lauschen.

Frau Mette erwacht aus ihrem Schlaf:
Wer singt vor meiner Kammer?
Sie achselt ihr Kleid, sie schreitet hinaus; –

20
Das ward zu großem Jammer.


Wohl durch den Wald, wohl durch den Fluß,
Sie schreitet unaufhaltsam;
Herr Peter zog sie nach seinem Hof
Mit seinem Liede gewaltsam.

25
Und als sie Morgens nach Hause kam

Vor der Thüre stand Herr Bender:
„Frau Mette, wo bist du gewesen zur Nacht,
Es triefen deine Gewänder?“

[207]
Ich war heut Nacht am Nixenfluß,
30
Dort hört ich prophezeyen,

Es plätscherten und bespritzten mich
Die neckenden Wasserfeyen.

„Am Nixenfluß ist feiner Sand,
Dort bist du nicht gegangen,

35
Zerrissen und blutig sind deine Füß’,

Auch bluten deine Wangen.“

Ich war heut Nacht im Elfenwald,
Zu schauen den Elfenreigen,
Ich hab mir verwundet Fuß und Gesicht,

40
An Dornen und Tannenzweigen.


„Die Elfen tanzen im Monat May,
Auf weichen Blumenfeldern,
Jetzt aber herrscht der kalte Herbst
Und heult der Wind in den Wäldern.“

[208]
45
Bey Peter Nielsen war ich heut Nacht,

Er sang und zaubergewaltsam,
Wohl durch den Wald, wohl durch den Fluß,
Es zog mich unaufhaltsam.

Sein Lied ist stark als wie der Tod,

50
Es lockt in Nacht und Verderben.

Noch brennt mir im Herzen die tönende Glut;
Ich weiß, jetzt muß ich sterben. –

Die Kirchenthür ist schwarz behängt,
Die Trauerglocken läuten;

55
Das soll den jämmerlichen Tod

Der armen Frau Mette bedeuten.

Herr Bender steht vor der Leichenbahr,
Und seufzt aus Herzensgrunde:
Nun hab ich verloren mein schönes Weib

60
Und meine treuen Hunde.