Frau Nachtigall (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Nachtigall
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 24
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[24] Frau Nachtigall.

Und wieder hab’ ich in Maientagen
Gelauschet dem Nachtigallenschlagen,
Und wieder neu bestrickt mir die Seele
Die Sangeskönigin Philomele

5
Mit ihrer tönenden Liebesmacht –

Es rauscht der Born, es blitzt der Schacht. –
Die alten Mären, die alten Sagen,
Sie raunen aus diesem Jubeln und Klagen –
Und wieder hält mich die süße Weise

10
Gebannet in ihre Zauberkreise. –

Ich möchte hinunter ins Gnomenreich
Zur Wassernixe, so kalt und bleich,
An meinem Busen, in meinen Armen
Will ich die Kalte zur Liebe erwarmen. –

15
Und mehr und mehr noch wächst das Verlangen,

Ich möchte zu allem mich unterfangen –
Die Elfen belauschen auf weichen Sohlen,
Die Sterne vom Himmel herunterholen,
Die goldenen Sterne aus ihrer Haft,

20
Ich weiß es, ich fühle dazu die Kraft. –

Ich sauge sie aus den funkelnden Tönen,
Demantengeschmeide im Reiche des Schönen –
Das ist nicht irdische Melodei,
So klagt die Elfe, so weint die Fei. –

25
So mochte wohl Heinrich von Ofterdingen,

Der große Sänger der Minne, singen,
Mit solchen Tönen die Herzen rühren,
Die Sehnsucht wecken, die Gluten schüren –
So sang wohl Wolfram von Eschenbach

30
Die Leidenschaft und die Liebe wach. –

Im Dämmerdunkel, im Waldesschweigen
Vernahm ich wieder den Zauberreigen,
Das Jubelklagen, das Sehnsuchtssingen,
Wie Harfentönen, wie Flötenklingen,

35
Den alten, süßbestrickenden Schall –

Das war dein Lied, Frau Nachtigall. –