Geheimnis (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geheimnis
Untertitel:
aus: Das Lächeln der Mona Lisa, S. 335-337
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Weltbühne, 1. November 1927
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[335]
Geheimnis


Jüngst betraf mich ein Japaner,
und in des Gespräches Wellen,
als wir von Matrosen sprachen,
ließ er ein klein Wörtlein fallen:

5
               „Skibi“.


„Was bedeutet das, Geehrter?“
fragt ich leicht und glatt und höflich.
„Nie noch hört ich diese Silben:
               Skibi –?

10
Ists ein Laster? Ein Gesellschafts-

spiel? Kann man es konsumieren?
Tun Matrosen es? Mit wem wohl?
               Skibi –?“

Der Japaner nickte höflich,

15
lächelte und schwieg. Und seitdem

hockt auf mir der Skibi-Wahnsinn.
Skibi! zwitschern alle Spatzen.
Skibi-skibi! gellt die Hupe.
Und die Stadtbahn-Wagenachsen

20
rattern: Skibi-skibi-skibi …!


[336]
Skibi! piept die Bodenmaus.

Und so sieht die Sonne aus:


Das Laecheln der Mona Lisa 336a.jpg


Traurig krauche ich durchs Leben.
Kann mir niemand Rettung geben?

25
     Auf, nach Japan laßt mich fahren,

     seekrank, heiß, mit Möwenscharen
     wochenlang in Schiffsbewegung,
     II. Klasse (mit Verpflegung) –
Und ich seh nicht Palästina,

30
Indien nicht an und China –

Bombay nicht und nicht Kalkutta,
in Port-Said die Kuppelmutter …
Ungegessen, ungeschlafen,
               fahr ich.

35
Auf dem Quai im Japan-Hafen

spring ich auf den ersten Besten,
halt ihn an am Knopf der Westen –
     schreiend frag ich:
          „Was ist Skibi –?“

40
Der Japaner, kalten Blutes,

spricht: „Das fragt man nicht. Man tut es.
     Skibi-skibi-skibi-skibi –!“

[337]
In die Heimat fährt ein Greis.

Stumm. Zerbrochen. Haar schlohweiß.

45
Geht ins Kloster als Trappist,

weil er nicht weiß, was Skibi ist.