Gesammelte Schriften über Musik und Musiker/Kirchenaufführung in Leipzig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H. Vieuxtemps und L. Lacombe Gesammelte Schriften über Musik und Musiker (1854) von Robert Schumann
Kirchenaufführung in Leipzig
Aus Meisters Raro’s, Florestan’s und Eusbius’ Denk- und Dicht-Büchlein


Christus am Oelberg. Kyrie und Gloria aus der Missa solemnis von Beethoven.
Musikaufführung am 28. März in der Universitätskirche zu Leipzig.


Die Idee ist schön und poetisch, daß uns heute Beethoven als Jüngling und als Mann[H 1] am Hochaltar der Kunst — gleichsam als Novize und Hoherpriester — vorgeführt worden. Vom oft schmerzenreichen Leben, das mitten inne lag, klingt nichts nach. Es ist das ganz in Andacht und Gottesbegeisterung versenkte Gemüth.

Für den hohen Genuß fühlen wir uns gegen Hrn. Musikdirector Pohlenz zum lebhaftesten Dank verpflichtet, und wünschen in diesem Sinn mehr Charfreitage. Es kann etwas, was mit solchem Eifer, solcher Uneigennützigkeit unternommen ist, gar nicht genug gerühmt werden. Die Masse schätzt das auch; aber sie hält sich an die Ausführung. War diese schlecht, so tadelt sie, gut, so lobt sie und vergißt es dann. An die unendlichen Hindernisse aber, an das mühsame Einstudiren, Probehalten, an das Beischaffen der Mittel, Beseitigen mancher Interessen und dergl. denkt sie mit keinem Wort; so möchte Hr. Pohlenz die allgemeine Anerkennung einer zahlreichen und aufmerksamen Versammlung als Dank für sein verdienstvolles Kunstwirken annehmen und als Anregung, uns bald ganz ein Werk vorzuführen, das ja zu den höchsten unserer Kunst gehört. — Von den großen Schwierigkeiten der Messe, die den Ausführenden theilweise wohl neu war, spürte man kaum etwas. Es war Leben, Zug und Sicherheit im Ganzen. –




Anmerkungen (H)

  1. [WS] Beethoven war 33 Jahre alt, als er Christus am Ölberge Op. 85 (1803) schrieb und 53, als er die Missa Solemnis D-Dur Op. 123 (1819–23) beendete.
H. Vieuxtemps und L. Lacombe Nach oben Aus Meisters Raro’s, Florestan’s und Eusbius’ Denk- und Dicht-Büchlein
{{{ANMERKUNG}}}
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.