Geschichten und Schnurren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geschichten und Schnurren
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 2, S. 8.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[8]
Geschichten und Schnurren.


Eine deutsche und eine französische Truppenabtheilung standen im flandrischen Kriege einander gegenüber; im deutschen Kriegsrathe war beschlossen, den Feind am nächsten Tage anzugreifen. Da trat gegen Mitternacht der h**sche General, der gegen die Franzosen commandirte, vor sein Zelt, schlug die Augen zum Himmel auf und betete wie folgt: Allmächtige Gott, du weßt woll ek inkommodir dek nich ofte, aber wenn et kummt, so kummt et denn ook oordentlich; stah mek mit diner Stärke bi, dat ek Morgen det Franzosen slagen mag, sonst, kann dat nich bestahn mit dinen allwisen Rathschlägen, so bliv du wenigstens neutral, da will ek se ook alleen schon faaten.


„Was thun die Hohenlohischen Fürsten?“ fragte Professor M. in L. einen Studenten im Examen aus dem Stattsrecht. Der Student schweigt. „Das wissen Sie nicht?“ Der Student schweigt abermals. „Ei mein Gott, sie theilen sich in mehrere Linien“ sagt ganz verwundert der Professor.