Got in vier elementen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Got in vier elementen
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 141r und UB Heidelberg 141v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Got in vier elementē in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141r]

Got in vier elementen·
sich erscheinet·
ob wir den niht rehte erkenten·
der vns hat gereinet·
aller sv́nden smitten·
wůsh […]
sin fleisch wart dvrh stochen·
sam dú erde·
dú mit pfluͤgen wirt gebrochen·
dar nach der vil werde·
an dem krúze enmitten·
hienc sin fruht ist gůt·
die vns sin fleischlich erde in acker brahte·
ze der sate er wart gepfluͤget an der marter·
do er der menschen broͤdekeit bedahte·
do wart dú menscheit im truter vnd zarter·
nv kvmt sinre bermde vns zetroste·
sit dc er den froͤiden armen
genedeklich erloste·
von des tieuels keten vs der helle glůt·

Wer mag dc begrifen·
al mit sinne·
wie man twinget in den pfiffen·
luft das si gewinne·
svͤsser doͤne schellen· kreftig vnd lut·
von im selben kvnde·
lvft niht bringen·
also gůter doͤne fvnde·
mv̊s man sie twingen·
steigen vnd vellen·
da von wirt si trut·
sam ist vns got herzeklichen truter·
sit dc der luft in sines herzen grunde·
getwungen wart so reine svͤsse luter·
der lúfte galm erschal im vs dem mvnde·
do des krúzes fúrste·
sprach mit swere·
iemerlichen dc in dúrste·
vnd es vollekomen were·
er brahte vs der helle manig sele brut·

Vúr ist niht so kreftig
heis alleine·
er im sin nature zv̊ scheftig
wirt wie mans meine·
des ist vngeleret
maniger hande man·
mit den blasbalge·
vúr wirt gepinet
dc es mv̊s vor winden walgen
dc sin geloͤte erschinet·
krefteklich gemeret
wirt sin hitze dan·
also wart gotes barmekeit geblosen
manges ivden balges atem an spieten
sinen lip do enpfieng vil manig marter mosen·
da von sin lop erhillet also wit
nv sin genaden guͤte
heise brinnet
in der waren minne gluͤte
er die menschen minnet·
des si got geheret der das alles kan·

Wasser hat nature
kalt gestellet
vnd betwinget es mit fúre
dc sin walm erwellet
darinne rawe spise
wirt gemachet gar·
svnder twingen súdet·
wasser selten
wer mich mit kvnste vergvdet·
des mv̊s ich engelten·
ob ich dc bewise·
des wirt man gewar
crist ist gelich dem wasser an den sachen·
ie wesender got starke er mensche wurde·
ist wasser stark das mag man sterker machen
sam tet sich got mit siner menschen burde·
[141v] cristes ǒge wasser
sot in walme·
wart sin menscheit freuden lasser·
von des todes qualme·
des stet er zeprise vor missewende bar·