Gustav Wilhelm Gessmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Wilhelm Gessmann
[[Bild:|220px|Gustav Wilhelm Gessmann]]
[[Bild:|220px]]
Pseudonym: G. Manetho
* 1860 in Wien
† 1924 in
österreichischer Okkultist
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2013)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117719633
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Magnetismus und Hypnotismus. Eine Darstellung dieses Gebietes mit besonderer Berücksichtigung der Beziehungen zwischen dem mineralischen Magnetismus und dem sogenannten thierischen Magnetismus oder Hynotismus. Hartleben, Wien/Pest/Leipzig 1887 Internet Archive, 2. Auflage, 1895 Internet Archive
  • Aus uebersinnlicher Sphäre. Die Wunder der modernen Magie in den Phänomenen des Gedankenlesen, des Hypnotismus, Mesmerismus, Somnambulismus; der Sensitivität, der Psychometrie, der Telepathie und der sogenannten „mediumistischen Erscheinugnen“. Von G. Manetho. Hartleben, Wien/Pest/Leipzig 1890 Internet Archive
  • Katechismus der Wahrsagekünste mit besonderer Berücksichtigung der Punktirkunst. Berlin 1892 Internet Archive
  • Die Geheimsymbole der Chemie und Medicin des Mittelalters. Eine Zusammenstellung der von den Mystikern und Alchymisten gebrauchten geheimen Zeichenschrift, nebst einem kurzgefassten geheimwissenschaftlichen Lexikon. Graz 1899 Google-USA* = Internet Archive, Google-USA* = Internet Archive
  • Die Geheimsymbole der Alchymie, Arzneikunde und Astrologie des Mittelalters. Berlin 1922 TU Braunschweig, Harvard