Helene Lange

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helene Lange
Helene Lange
[[Bild:|220px]]
* 9. April 1848 in Oldenburg
† 13. Mai 1930 in Berlin
deutsche Pädagogin, Frauenrechtlerin und Politikerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11856935X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Schillers philosophische Gedichte. Eine Einführung in ihre Grundgedanken. Berlin 1887; 2. durchgearbeitete Aufl. 1905 Internet Archive = Google-USA*
  • Frauenwahlrecht. In: Cosmopolis – an international monthly review, hrsg. v. F. Ortmans, Heft III. Juli, August, September. 1896. London u. a. 1896, S. 539–554 Deutsches Textarchiv
  • Mit Carl Bulling: Eine Erwiderung auf den Artikel der Frau Dr. Kempin: „Deutsche und amerikanische Vermögensrechte der Ehefrauen“ in Nr. 52 der „Nation“ (25. September 1897). Berlin 1897 HU Berlin
  • Die parlamentarische Niederlage des Frauenstimmrechts in England. In: Die Frau 15 (1907), S. 420–423 Deutsches Textarchiv
  • Die Frauen und das politische Leben, Berlin 1909 FU Berlin
  • Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht. In: Die Frau (1918), S. 353–354 Deutsches Textarchiv

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Die Frau: Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit. Organ des Bundes Deutscher Frauenvereine. Berlin 1.1893/94–51.1943/44 > Zeitschriften (Gesellschaft)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]