Herman Schmids Gesammelte Schriften

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herman Schmids Gesammelte Schriften
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 467
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Für Digitalisate des besprochenen Werkes siehe unter Hermann von Schmid
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[467] Herman Schmids Gesammelte Schriften. Ein alter Freund der Gartenlaubeleser tritt in neuem Gewand einen neuen Gang durch die Welt an, Herman Schmid. Zwanzig Jahre lang, von 1860 an, da die „Huberbäuerin“ „das Eis brach“, bis zu seinem Tode 1880 ist er ein treuer, fleißiger und fruchtbarer Mitarbeiter der „Gartenlaube“ geblieben, jeder Jahrgang fast brachte ein neues Kind seiner Muse, ja mancher ihrer gar zwei. Schmid selbst hat es einmal ausgesprochen, der „Gartenlaube“ verdanke er seinen Namen und seine Popularität, aber diesen Dienst hat er dem Blatte reichlich vergolten durch sein glückliches Talent als Erzähler bayerischer Dorf- und Volksgeschichten. Uebrigens war Herman Schmid nicht bloß Erzähler, sondern auch Dramatiker, ja er selbst legte eigentlich viel mehr Werth auf seine Bühnenwerke als auf seine Erzählungen, eine eigenthümliche Erscheinung, denn mit seinen Erfolgen als Theaterdichter war es spärlich bestellt. Die Verlagshandlung von Ernst Keils Nachfolger in Leipzig hat denn auch in die neu erscheinende Volks- und Familienausgabe von Herman Schmids gesammelten Schriften nur die Romane und Novellen aufgenommen, diejenigen Werke seiner Feder, auf denen sein Ruhm und sein dichterischer Werth beruht. Die Ausgabe ist einfach, aber hübsch und gediegen ausgestattet und erscheint in vierzehntägigen Lieferungen zu einem so billigen Preise, daß die Erwerbung dieses Hausschatzes auch dem weniger Bemittelten keine großen Opfer auferlegt.