Herzoge vs oͤſt̾riche· es iſt iv wol ergangē

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herzoge vs oͤſt̾riche· es iſt iv wol ergangē
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 141v und UB Heidelberg 142r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Herzoge vs oͤsterriche· es ist iv wol ergangen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141v]

Herzoge vs oͤſt̾riche· es iſt iv wol ergangē·
vn̄ alſo ſchone dc vns mv̊s nah iv blangē·
ſit gewis ſwēne ir vnſ komet ir w̾dēt doch enpfangē·
ir ſit wol w̾t dc wir die gloggē lúten·
gegē ú dꝛīgen vn̄ ſchǒwē als ein wūder komē ſi·
ir komet vnſ beide ſv́ndē vn̄ ſchandē vꝛi·
des ſvln wir mā úch lobē vn̄ die frowē ſvln úch trúten·
diſ liehte lob vol fúget heime vnz vf dc oꝛt·
ſit vns hie bid̾be fúr dc vngefuͤgte woꝛt·
dc iemā ſpꝛeche ir ſoldet ſin belibē mit erē doꝛt·

Her keiſer ich bin vꝛone botte·
vn̄ bꝛinge iv botſchaft vō gotte·
ir hab die erdē ir hant dc himelriche·
er hies iv klagē ir ſit ſin voget
ī ſineſ ſvneſ lande bꝛoget·
dú heidēſchaft iv beidē laſt̾lichē·
ir mvget [142r] im g̾ne rihtē·
ſin ſvn d̾ iſt geheiſſē criſt·
er hies iv ſagē wie ers v̾ſchulden welle·
nv lat in zů iv pflihtē·
er rihtēt ú da er vogt iſt·
klaget ir ioch ub̾ den tieuel vs d̾ helle·

Her keiſer ſwēne ir tútſchē vꝛide machet·
ſtete bi d̾ wide·
ſo bietēt iv die froͤmdē zvngē ere·
die ſult ir nemē an erbeit·
vn̄ ſvͤnent al die kriſtenheit·
dc túret ú vn̄ mvͤt die heidē ſere·
ir traget zwei keiſers ellen·
des arn tvgent des lewē kraft·
die ſīt des h̾zeichē an dē ſchilte·
die zwene h̾geſellē·
wā woltens an die heidēſchaft·
wc wirde ſtvͤnde ir māheit vn̄ ir milte·

Got git zekúnige ſwē er wil·
dar vmbe wūdert mich niht vil·
vnſ leien wūdt̾ vmbe d̾ pfaffen lere·
ſi lertē vnſ bi kurzē tagen·
dc wellētz vns nv wid̾ſage·
nv tv̊ns dur got vn̄ durh ir ſelber ere·
vn̄ ſagē vns bi ir trúwē
an welh̾ rede wir ſin betrogē·
vol rechen vns die einē wol von grvnde·
die altē e· die núwē· vns dvnket eines ſi gelogē·
zwo zvngē ſtant vnebne in einē mvnde·