Holzhackers Werbung (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Holzhackers Werbung
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 138-140
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[138] Holzhackers Werbung.

Wie oft unter deinem Fenster
Hab’ durchweint ich die ganze Nacht,
Indes du im Daunenbett träumtest
Von deiner Geschmeide Pracht. –
[139]

5
Nicht länger will ich noch weinen,

Die Tränen sind nutzlose Saat,
Was Worte und Tränen nicht können,
Das erzwinget die trotzige Tat. –

Du bist eines Grafen Tochter,

10
Ich bin ein Holzhackerssohn,

Ich führe die Axt im Wappen,
Du trägst eine güldene Kron’. –

Ich fälle im Walde die Bäume,
Du lockst die Ritter und Herrn,

15
Ich bin ein winziges Lichtchen,

Du bist ein prächtiger Stern. –

Und ob es auch klinget wie Hohne,
Dich lieb’ ich allein auf der Welt,
Dem Sohn aus des Holzhackers Hütte

20
Die Tochter des Grafen gefällt. –


Du schaust auf mich mit dem Blicke,
So wie der Herr auf den Knecht,
Der, statt ihm den Bügel zu halten,
Sich selbst setzt im Sattel zurecht. –

25
Ich vertreib’ dir die stolzen Blicke,

Ja, schau’ mich nur recht an mit Hohn –
Eh’ sich der Mond wieder wechselt,
Trag’ ich deine güldene Kron’. –

Eh’ sich der Mond wieder wechselt,

30
Bist du des Holzhackers Weib,

Dann leg’ ich die markigen Arme
Um deinen hochgräflichen Leib. –

Und willst du nicht willig dich geben,
Und folgst du nicht willig zum Wald,

35
So schlag’ ich dich doch noch danieder,

Trotz meiner Liebe Gewalt. –

Dann mögen die Herren mich richten
Da droben im gräflichen Saal,
Dann mag der Henker mich treffen,

40
So wie ich dich traf mit dem Stahl. –

[140]
Wir führen dann beide zusammen
Ein Wappen mit blutiger Kron’,
Mit Axt und Richtschwert darinnen,
So liebt es der Holzhackerssohn. –