In’t Vörbigahn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johannes Wilda
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In’t Vörbigahn
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 35, S. 596
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[589]
500px

Im Vorbeigehen.
Nach einem Gemälde von Heinr. Rasch.

[596]
In’t Vörbigahn.
(Zu dem Bilde S. 589)

Blue Heben[1] , blue See;
Bülgen[2] witt as niegen[3] Snee.
Gau[4] in’t Boot to goode Stünn[5]
In’t Vörbigahn schient de Sünn!

5
Süh, wer steiht doar in de Sand,

Neeg[6] jüst bi de Waterkant?
As dat Gras weiht Rock und Hoar;
Dunner, steiht mien Trina doar?

Söben Joar bün ick ehr good

10
Blot to friegen[7]fehl de Mood[8]

Wenn ick mi dat rech’ bewenn
Bring ick mal uns’ Saak to Enn!

„Dag ook, Trina!“
„Dag ook, Klaas!“
Na, hüt makt dat Seilen[9] Spas?“

15
„Ja – – – un wat ick seggen wull, –

Deern, wat löppt de Tied doch dull!“

Trina wiest de Tän[10] un lacht.
„Wull, mien Klaas un du geihst sacht'.“
„Ja – – un wi kriegt griese[11] hoar;

20
kumm, wi makt den Putt hüt kloar[12]!“


Blue Heben , blue See;
Bülgen witt as niegen Snee.
In’t Vörbigahn kümmt de Mood
Un wat lang woart, dat ward good.

Johannes Wilda.
  1. Himmel.
  2. Wolken.
  3. neu.
  4. rasch.
  5. Stunde.
  6. nahe.
  7. heiraten.
  8. Mut.
  9. Segeln.
  10. Zähne.
  11. graue.
  12. Den Tag klar machen = eine Sache fest abmachen.