Internationales Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr / Protokoll

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Internationales Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr / Protokoll.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1892, Nr. 39, Seite 918 - 920
Fassung vom: 14. Oktober 1890
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 29. Oktober 1892
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[918]



Protokoll. Protocole.
Im Begriffe an die Unterzeichnung des am heutigen Tage abgeschlossenen Uebereinkommens zu schreiten, haben die unterzeichneten Bevollmächtigten erklärt und vereinbart, was folgt: Au moment de procéder à la signature de la Convention conclue à la date de ce jour, les Plénipotentiaires soussignés ont déclaré et stipulé ce qui suit:
I. In Betreff des Artikels 1 besteht darüber allseitiges Einverständniß, daß Sendungen, deren Abgangs- und Endstation in dem Gebiete desselben Staates liegen, nicht als internationale Transporte zu betrachten sind, wenn dieselben auf einer Linie, deren Betrieb einer Verwaltung dieses Staates angehört, das Gebiet eines fremden Staates nur transitiren.
1° Au sujet de l’article premier, il est entendu que les transports dont le point de départ et le point d’arrivée sont situés sur le territoire d’un même Etat, et qui n’empruntent le territoire d’un autre Etat qu’en transit sur une ligne exploitée par une administration dépendant de l’Etat d’où part l’expédition, ne sont pas considérés comme transports internationaux.
Im Weiteren ist man darüber einverstanden, daß die Bestimmungen dieses Uebereinkommens keine Anwendung finden, wenn eine Sendung von irgend einer Station eines Staatsgebietes entweder nach dem Grenzbahnhofe des Nachbarstaates, in welchem die Zollbehandlung erfolgt, oder nach einer Station stattfindet, welche zwischen diesem Bahnhofe und der Grenze liegt; es sei denn, daß der Absender für eine solche Sendung die Anwendung des gegenwärtigen Uebereinkommens verlangt. Diese Bestimmung gilt auch für Transporte von dem genannten Grenzbahnhofe oder einer der genannten Zwischenstationen nach Stationen des anderen Staates.
Il est de même entendu que les dispositions de la présente Convention ne sont pas applicables aux transports qui s’effectuent d’un point quelconque du territoire d’un Etat, en destination, soit de la gare frontière d’un Etat limitrophe où doivent s’accomplir les formalités de douane, soit d’une station située entre cette gare et la frontière elle-même, à moins que l’expéditeur ne réclame l’application de la présente Convention. Il en est de même pour les transports effectués de la gare frontière ou de l’une des stations intermédiaires ci-dessus désignées à une gare de l’autre Etat.
II. In Betreff des Artikels 11 erklären die unterzeichneten Bevollmächtigten, [919] daß sie keine Verpflichtung eingehen können, welche die Freiheit ihrer Staaten in der Regelung ihres internen Eisenbahnverkehrs beschränken würde. Sie konstatiren übrigens, jeder für den von ihm vertretenen Staat, daß diese Regelung zur Zeit mit den im Artikel 11 des Uebereinkommens festgestellten Grundsätzen sich im Einklänge befinde, und sie betrachten es als wünschenswerth, daß dieser Einklang erhalten bleibe.
2° Au sujet de l’article onze, il est déclaré par les soussignés qu’ils ne peuvent prendre aucun engagement qui limiterait la liberté d’action des Etats dans la réglementation du trafic intérieur de leurs chemins de fer. Ils constatent, du reste, chacun en ce qui concerne l’Etat qu’il représente, que cette réglementation est actuellement en harmonie avec les principes posés dans l’article onze de la Convention, et ils considèrent comme désirable que cette harmonie soit maintenue.
III. Es wird ferner anerkannt, daß durch das Uebereinkommen das Verhältniß der Eisenbahnen zu dem Staate, welchem sie angehören, in keiner Weise geändert wird, und daß dieses Verhältniß auch in Zukunft durch die Gesetzgebung jedes einzelnen Staates geregelt werden wird, sowie daß insbesondere durch das Uebereinkommen die in jedem Staate in Geltung stehenden Bestimmungen über die staatliche Genehmigung der Tarife und Transportbedingungen nicht berührt werden.
3° Il est entendu que la Convention ne modifie en rien les rapports des chemins de fer avec les Etats dont ils dépendent, rapports qui continueront à être réglés par la législation de chaque Etat, et que notamment la Convention n’apporte aucune dérogation aux dispositions en vigueur dans chaque Etat concernant l’homologation des tarifs et des conditions de transport.
IV. Es wird anerkannt, daß das Reglement, betreffend die Errichtung eines Centralamts, sowie die Ausführungs-Bestimmungen zu dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr und die Anlagen 1, 2, 3 und 4 dieselbe Kraft und Dauer haben sollen, wie das Uebereinkommen selbst.
4° Il est entendu que le Règlement relatif à l’institution d’un Office central, ainsi que les Dispositions réglementaires pour l’exécution de la Convention internationale sur le transport des marchandises par chemins de fer, de même que les annexes 1, 2, 3 et 4, auront la même valeur et durée que la Convention elle-même.
Das gegenwärtige Protokoll, welches zugleich mit dem am heutigen Tage abgeschlossenen Uebereinkommen ratifizirt werden soll, ist als ein integrirender Bestandtheil dieses Uebereinkommens zu betrachten und hat dieselbe Kraft und Dauer, wie dieses letztere selbst. [920]
Le présent Protocole, qui sera ratifié en même temps que la Convention conclue à la date de ce jour, sera considéré comme faisant partie intégrante de cette Convention et aura la même valeur et durée.
Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Protokoll mit ihren Unterschriften versehen.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires ont signé ce Protocole.
So geschehen in Bem am vierzehnten Oktober Eintausend achthundertundneunzig.
Fait à Berne, le quatorze octobre mil huit cent quatre-vingt-dix.
Für Deutschland:   Pour l’Allemagne:
(L. S.) Otto von Bülow. (L. S.) Otto von Bülow.
Für Belgien:   Pour la Belgique:
(L. S.) Jooris. (L. S.) Jooris.
Für Frankreich:   Pour la France:
(L. S.) Cte de Diesbach. (L. S.) Cte de Diesbach.
(L. S.) E. George. (L. S.) E. George.
Für Italien:   Pour l’Italie:
(L. S.) A. Peiroleri. (L. S.) A. Peiroleri.
Für Luxemburg:   Pour le Luxembourg:
(L. S.) W. Leibfried. (L. S.) W. Leibfried.
Für die Niederlande:   Pour les Pays-Bas:
(L. S.) T. M. C. Asser. (L. S.) T. M. C. Asser.
(L. S.) J. C. M. van Riemsdyk. (L. S.) J. C. M. van Riemsdyk.
Für Oesterreich-Ungarn:   Pour l’Autriche-Hongrie:
(L. S.) Seiller. (L. S.) Seiller.
Für Rußland:   Pour la Russie:
(L. S.) A. Hamburger. (L. S.) A. Hamburger.
(L. S.) N. Isnard. (L. S.) N. Isnard.
Für die Schweiz:   Pour la Suisse:
(L. S.) Welti. (L. S.) Welti.
(L. S.) Farner. (L. S.) Farner.


__________________


Das vorstehende Uebereinkommen nebst dem Protokoll ist von den Vertragsstaaten ratifizirt und die Ratifikations-Urkunden sind in den Archiven der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft zu Bern am 30. September 1892 niedergelegt worden.