Jüngstens träumte mir: spatzieren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jüngstens träumte mir: spatzieren
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seiten 150-152
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Katharina Nr. 7
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 150.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[150]
VII.

Jüngstens träumte mir: spatzieren
In dem Himmelreiche ging ich,
Ich mit dir – denn ohne dich
Wär der Himmel eine Hölle.

5
Dort sah ich die Auserwählten,

Die Gerechten und die Frommen,
Die auf Erden ihren Leib
Für der Seele Heil gepeinigt:

Kirchenväter und Apostel,

10
Eremiten, Kapuziner,

Alte Käutze, ein’ge junge –
Letztre sahn noch schlechter aus!

[151]
Lange heilige Gesichter,

Breite Glatzen, graue Bärte,

15
(Drunter auch verschiedne Juden), –

Gingen streng an uns vorüber,

Warfen keinen Blick nach dir,
Ob du gleich, mein schönes Liebchen,
Tändelnd mir am Arme hingest,

20
Tändelnd, lächelnd, kokettirend!


Nur ein Einz’ger sah dich an,
Und es war der einz’ge schöne,
Schöne Mann in dieser Schaar;
Wunderherrlich war sein Antlitz.

25
Menschengüte um die Lippen,

Götterruhe in den Augen,
Wie auf Magdalenen einst
Schaute Jener auf dich nieder.

[152]
Ach! ich weiß, er meint es gut –
30
Keiner ist so rein und edel –

Aber ich, ich wurde dennoch
Wie von Eifersucht berühret –

Und ich muß gestehn, es wurde
Mir im Himmel unbehaglich –

35
Gott verzeih’ mir’s! mich genirte

Unser Heiland, Jesus Christus.