Johann Friedrich Hautz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Friedrich Hautz
[[Bild:|220px|Johann Friedrich Hautz]]
[[Bild:|220px]]
Ioannes Fridericus Hautz
* 13. September 1797 in Meckesheim (Baden)
† 11. Januar 1862 in Heidelberg
deutscher Gymnasiallehrer und Historiker
1819 bis 1862 Lehrer (seit 1833 alternierender Direktor) am Großherzoglichen Lyceum in Heidelberg
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11654998X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

  • Vater: Philipp Heinrich Hautz (* 24. November 1765 in Waldfischbach, † 6. April 1817 in Neckargemünd), evangelischer Pfarrer in Meckesheim und seit 1809 in Neckargemünd

Werke[Bearbeiten]

  • Iacobus Micyllus Argentoratensis, philologus et poeta, Heidelbergae et Rupertinae Universitatis olim decus. Commentatio historico-literaria, Mohr, Heidelbergae 1842 MDZ München = Google, Internet Archive = Google; Michigan [= Pamphlets Philology, Vol. 2, No. 3 of 14, Special Collections Parsons-Rau, University of Michigan
  • Lycei Heidelbergensis origines et progressus : Disseritur etiam de Schola Nicrina et contubernis Heidelbergae olim constitutis; Commentatio historico-literaria, quam ad lycei festum saeculare tertium pie celebrandum ex monumentis literarum fide dignissimis iisque maximam partem ineditis / conscripsit Ioannes Fridericus Hautz, Reichardiana, Heidelbergae 1846 [ältere Geschichte des Pädagogiums, späteren Gymnasiums Heidelberg] Internet Archive = Google, IA = Google = Michigan
  • Jubelfeier der Dreihundertjährigen Stiftung des Großherzoglichen Lyceums zu Heidelberg / beschrieben und nebst den der Anstalt zugegangenen Zuschriften und den bei der Feier gehaltenen Reden hrsg., Mohr, Heidelberg 1847 Internet Archive = Google; Google = Michigan [= Pamphlets Education, Vol. 4, No. 4 of 8, Special Collections Parsons-Rau, University of Michigan]
  • Geschichte der Neckarschule in Heidelberg von ihrem Ursprunge im 12. Jahrhunderte bis zu ihrer Aufhebung im Anfange des 19. Jahrhunderts / Bearb. nach handschriftlichen bis jetzt noch nicht gedruckten Quellen und nebst den wichtigsten Urkunden hrsg. von Johann Friedrich Hautz. Reichard, Heidelberg 1849 Google = Michigan, Google
  • Zur Geschichte der Universität Heidelberg nebst einigen darauf bezüglichen noch nicht gedruckten Urkunden, Mohr, Heidelberg 1852 (aus: Heidelberger Jahrbücher) Google = IA = Michigan
  • Die Juristen-Facultät der Universität Heidelberg unter der Regierung des Kurfürsten Friedrich III von der Pfalz von dem Jahre 1559 bis zum Jahre 1576, Bethmann, Leipzig 1853 (aus: Akademische Monatsschrift) Google
  • Die erste Gelehrtenschule Reformirten Glaubensbekenntnisses in Deutschland, oder, Geschichte des Pädagogiums zu Heidelberg unter dem Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz in den Jahren 1565–1577, Groos, Heidelberg 1855 (Programm Lyceum) Internet Archive = Google; Google, Michigan
  • Urkundliche Geschichte der Stipendien und Stiftungen an dem Großherzoglichen Lyceum … zu Heidelberg mit den Lebensbeschreibungen der Stifter, 2 Bde. Groos, Heidelberg 1856–1857
    • Bd. 1 (1856) u. d. T.: Urkundliche Geschichte der Stipendien und Stiftungen an dem Großherzoglichen Lyceum zu Heidelberg mit den Lebensbeschreibungen der Stifter. Nebst den Stipendien der Universität Heidelberg, den Bernhard’schen Pfälzer-Stipendien an der Universität Utrecht und dem Neuspitzer’schen Familien-Stipendium. (1856) Google = MDZ München, Google
    • Bd. 2 (1857) u. d. T.: Urkundliche Geschichte der Stipendien und Stiftungen an dem Großherzoglichen Lyceum und der Universität zu Heidelberg mit den Lebensbeschreibungen der Stifter. Nebst dem Ehm’schen und den Bernhard’schen Pfälzer-Stipendien an der Universität Basel und Utrecht und dem Neuspitzer’schen Familien-Stipendium und einem Anhange über den Geldwerth in früherer und jetziger Zeit. Google = MDZ München

Posthum erschienen:

  • Geschichte der Universität Heidelberg : nach handschriftlichen Quellen nebst den wichtigen Urkunden / Hrsg. und mit einer Vorrede, der Lebensgeschichte des Verfassers und einem alphabetischen und Personen und Sachregister versehen von Karl Alexander Freiherrn v. Reichlin-Meldegg, 2 Bände, Schneider, Mannheim 1862–1864; Nachdruck in einem Band, Olms, Hildesheim 1980

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Karl Alexander Freiherr von Reichlin-Meldegg (ADB): Lebensgeschichte des Verfassers. In: Johann Friedrich Hautz: Geschichte der Universität Heidelberg, Bd. 1, Schneider, Mannheim 1862, S. XXV–LXVI Internet Archive = Google

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Johann Friedrich Hautz in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973) [abweichendes Geburtsjahr 1806!]