Julie Ludwig †

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Julie Ludwig †
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 772
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[772] Julie Ludwig †. Das schöne Thüringer Land hat dem deutschen Volke schon manches Erzählertalent geschenkt. Eine Landsmännin von E. Marlitt und Stefanie Keyser war auch Julie Ludwig, die am 13. September d. J. zu Arnstadt gestorben ist. Ein Teil ihrer schriftstellerischen Thätigkeit war der Jugend gewidmet, die sie anzog durch innige Erfassung der Kindesseele. Zugleich hat sie für Erwachsene ausgezeichnete und vielgelesene Erzählungen geschaffen, von denen einige, wie „Waldemars Brautfahrt“ und die Weihnachtsgeschichte „Nach Jahren“, in der „Gartenlaube“ erschienen sind. Auch die patriotischen Lieder, die sie unter den Stürmen des großen Krieges von 1870 dichtete, haben warmen Anklang und weite Verbreitung gefunden.

Julie Ludwigs Schöpfungen sichern ihr ein dauerndes Gedächtnis. In das harmonische Zusammensein der drei kunstbegabten Geschwister – ihr Bruder Karl ist der hervorragende Berliner Landschaftsmaler und ihre Schwester Auguste hat sich als Genremalerin einen Namen gemacht – reißt ihr Tod eine schwere Lücke. Mit den beiden Zurückgebliebenen aber trauern viele Verwandte und Freunde um den schweren Verlust. Denn wer ihr nahte im Leben, der fühlte den erhebenden Einfluß eines wahren, guten Menschen.