Julius Schindler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Julius von der Traun)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Julius Schindler
Julius Schindler
[[Bild:|220px]]
Pseudonym: Julius von der Traun
* 26. September 1818 in Wien
† 16. Mai 1885 in Wien
österreichischer Schriftsteller und Politiker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115749845
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • 1839, Die beiden Rittmeister
  • 1847, Oberösterreich. Ein Skizzenbuch MDZ München
  • 1848, Südfrüchte, 2 Bbe;
  • 1849, Eines Bürgers Recht, Trauerspiel
  • 1852, Die Rosenegger Romanzen MDZ München, zweite vermehrte Aufl. 1873
  • 1852, Die Geschichte vom Scharfrichter Rosenfeld und seinem Paten, Novelle MDZ München
  • 1853, Herbsttage auf Helgoland
  • 1853, Reisebilder
  • 1853, Unter den Zelten, Soldatenlieder
  • 1854, Die Gründung von Klosterneuburg. Ein Gedicht (2. Aufl.) MDZ München
  • 1858, Theophrastus Paracelsus, Volksdrama MDZ München
  • 1862, Carte blanche, (politische Sinngedichte)
  • 1871, Gedichte, 2 Bde. Bd. 1: Google-USA* = Internet Archive, Bd. 2: Google-USA* = Internet Archive
  • 1873, Salomon, König von Ungarn, Epos
  • 1876, Toledaner Klingen, Gedicht Google-USA* = Internet Archive
  • 1879, Der Schelm von Bergen 2. Auflage 1880 Google-USA* = Internet Archive
  • 1880, Goldschmiedkinder
  • 1881, Exkursionen eines Oesterreichers 1840-1879, Google-USA* = Internet Archive
  • 1884, Die Aebtissin von Buchau
  • 1884, Der Liebe Müh’ umsonst
  • 1888, Oberst Lumpus: Ein nachgelassener Roman, Wien 1888 Google-USA* = Internet Archive
  • 1910, Der Gebirgspfarrer. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–156. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016 Deutsches Textarchiv

Artikel in Zeitschriften[Bearbeiten]

Als Herausgeber[Bearbeiten]

  • 1850 Anton Schosser’s nachgelassene Gedichte in der Volksmundart des Traunkreises, sammt Biographie des Dichters Google
  • 1855 Ferdinand Sauter’s nachgelassene Gedichte, mit Biographie Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]