Karl Anton Schaab

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Anton Schaab
[[Bild:|220px|Karl Anton Schaab]]
[[Bild:|220px]]
Carl Anton Schaab
* 5. September 1761 in Mainz
† 12. März 1855 in Mainz
großherzoglich hessischer Kreisrichter, Friedensrichter, Mainzer Geschichtsforscher und Lokalschriftsteller,
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11708882X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • De fidejussore, qui ut debitorem principalem se obligavit, beneficio ordinis gaudente. Dissertation, Mainz 1786.
  • Uiber die Glasmalerei der Kirchenfenster. In: Verein der Freunde für Litteratur und Kunst. Kurze Berichte der Verhandlungen und kritische Anzeigen der wöchentlichen Kunstausstellungen im Lokal des Vereins 1825, Nr. 3 (Januar 1825) und Nr. 4 (Februar 1825), ohne Seitenzählung Commons
  • Topographische Gestaltung der Stadt Mainz und ihrer Umgebung. Von der frühesten Epoche bis in die neuesten Zeiten. In: Quartalblätter des Vereines für Literatur und Kunst zu Mainz. Band 1, Nr. 1, 1830, S. 7-38; Band 1, Nr. 2, 1830, S. 3-29; Band 1, Nr. 3, 1830, S. 3-17; Band 1, Nr. 4, 1830, S. 29-40. Google
  • Die Geschichte der Erfindung in der Buchdruckerkunst durch Johann Gensfleisch, genannt Gutenberg zu Mainz, pragmatisch aus den Quellen bearbeitet. 3 Bände, Mainz, 1830-1831.
  • Kritische Bemerkungen über Dahls neueste Schrift: Peter Schöffer, Miterfinder der Buchdruckerkunst: Mainz 1832. Mainz, Zabern, 1833
  • Die Geschichte der Bundes-Festung Mainz, historisch und militärisch nach den Quellen bearbeitet. Eigenverlag des Verfassers, Mainz 1835. Google
  • Beiträge zur Beschreibung des Großherzogtum Hessen nach seinen einzelnen Bestandteilen. In: Archiv für hessische Geschichte. Band 1, 1835-1837, 2. Heft, 1836, S. 177-212 (Enth. auch in 3. Heft 1837, S. 351: Kostheim bei Mainz.) Internet Archive
  • Randglossen zu den Phantasien und Träumereien des Pseudogeistes Johann Gensfleisch, genannt Gutenberg. Mainz, 1836. Google, Google
  • Das Jahr 1436: Erfindungsjahr der Buchdruckerkunst, und die Bildung einer Jury über das Säkularjahr. Mainz, Seifert, 1837.
  • Weisenau und Hechtsheim bei Mainz. In: Archiv für hessische Geschichte. Band 2, 1838-1841, 1. Heft 1838, S. 22-42 Internet Archive
  • Geschichte der Stadt Mainz. 4 Bände, Mainz 1841-1851.
  • Geschichte des großen rheinischen Städtebundes. Gestiftet zu Mainz im Jahre 1254 durch Arnold Walpod. 2 Bände, Mainz, Kupferberg, 1843-45. Grundlegende Monographie über den Bund.
  • Diplomatische Geschichte der Juden zu Mainz und dessen Umgebung : mit Berücksichtigung ihres Rechtszustandes in den verschiedenen Epochen. Mainz 1855 UB Frankfurt/M., Google, Google

Rezeption[Bearbeiten]

  • Jacobus Scheltema, H. Pfaff (Übers.): Bericht und Beurtheilung des Werkes von Dr. C. A. Schaab, betitelt: Die Geschichte der Erfindung der Buchdruckerkunst durch Johann Gensfleisch, genannt Gutenberg, zu Mainz. Amsterdam 1833 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Heinrich Eduard Scriba(Hrsg.): Schaab. In:Biographisch-literärisches Lexikon der Schriftsteller des Grossherzogthums Hessen im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts. Erste Abteilung, die im Jahre 1830 lebenden Schriftsteller des Grossherzogthums enthaltend. Darmstadt, 1831. S. 337-339 Google
  • Katalog der Bücher, alten Drucke und Manuscripte, welche aus der Verlassenschaft des ... A. Schaab, Dr. jur., Vicepräs. am Kreisgericht a. D. in Mainz, am 11. und 12. Oct. 1855 ... im Hause E. 127 ... öffentlich versteigert werden. Mainz, 1855 [Exemplar Stadtbibliothek Mainz]