Kloster Obermedlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Obermedlingen
Kloster Obermedlingen
'
ehemaliges Dominikanerinnenkloster, ab 1651 Männerkonvent der Dominikaner in Schwaben (Bayern)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4216829-3
Weitere Angebote

Klostergeschichte und Beschreibungen[Bearbeiten]

  • Franciscus Petrus: Medlingense. In. Suevia ecclesiastica. Augsburg 1699, S. 607–609 MDZ München
  • Franz Anton Schmid: Bewährte, köstliche, wolgegründte und sinnreiche Ehren-Predig So in solenner ersten Stein-Legung an dem renovierenden Kloster Ober-Medlingen Prediger-Ordens in der Churfürstlichen Pfalzt Neuburg situiert. Augsburg 1700 MDZ München
  • Höchst-schuldig vollbrachtes, Jubel- Lob- und Dank-Fest des Gottes Haus zu Ober Medlingen. Augsburg 1752 MDZ München
  • Philipp Ludwig Hermann Röder Medlingen. In: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexicon von Schwaben oder voll ständige alphabetische Beschreibung aller im ganzen Schwäbischen Kreis liëgenden Städte, Klöster, Schloesser. Ulm 1792, Band 2, Sp. 134–137 Google
  • Johann Gottfried Pahl: Die Franzosen in Medlingen. In: Materialien zur Geschichte des Kriegs in Schwaben, im Jahre 1796. Band 3, S. 640–649 Google
  • Verkauf der Realitäten des ehemaligen Klosters Obermedlingen. In: Baierische National-Zeitung. 12 (1818), S. 770 MDZ München
  • Placidus Braun: Historisch-topographische Beschreibung der Diöcese Augsburg in drey Perioden. Band 1, Augsburg 1823, S. 512 Google
  • Johann Georg Hoffmann: Beschäftigung an der Bibliothek des Klosters zu Medlingen. In: Denkwürdigkeiten aus dem Leben eines würdigen Priesters (A. Rittermaier). Augsburg 1826, S. 48–53 Google
  • Aufzeichnungen einer Nonne im ehemaligen Kloster der Dominikanerinen zu Obermedlingen aus den Jahren 1529–1546. In: Kollectaneen-Blatt für die Geschichte Bayerns, insbesondere des ehemaligen Herzogtums Neuburg. Band 43, Neuburg a. d. Donau 1876, S. 106–117 Google
  • Felix Fabri: De monasteriis Medingen et Medlingen. In: Tractatus de civitate Ulmensi, Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 1889 Commons
    • Nach der Ausgabe des Litterarischen Vereins in Stuttgart verdeutscht von Professor Konrad Dietrich Haßler. Ulm 1909, S. 113–115 retrobib
  • Alfons Maria Scheglmann: Die Schicksale der in Kurpfalzbayern gelegenen Klöster der Dominikaner. Abschnitt: Obermedlingen. In: Geschichte der Säkularization im rechtsrheinischen Bayern. Band 2, Regensburg 1904 S. 338–343 Internet Archive
  • Georg Rückert: Zur Geschichte der Frauenklöster zu Mödingen, Ober-Medlingen, Lauingen und Höchstädt in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau. 17 (1904), S. 111–114 MDZ München
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Band 3: Süddeutschland, Berlin 1908, S. 362 UB Heidelberg

Literarische Texte[Bearbeiten]

  • Freundschaftliche Briefe, worinnen das Leben und Thaten des berichtigten Wilderers Matthias (Brentans) Klostermayrs, vulgo Bayrischer Hiesel genannt, beschrieben werden. 1771, S. 4-9 Google

Sagen[Bearbeiten]

  • Friedrich Panzer: Die weisse jungfrau in der Klosterstadt bei Obermedlingen. In: Bayerische Sagen und Bräuche. Band 2, München 1855, S. 157–158 Google