Kloster Wettenhausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Wettenhausen
Kloster Wettenhausen
'
Dominikanerinnenkloster in Mittelschwaben, Bayern, bis 1802 Stift der Augustiner-Chorherren
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 2079119-7
Weitere Angebote

Quellen[Bearbeiten]

  • Stiftungsurkunde des Klosters Wettenhausen, wohl Augsburg ca. 1130 MDZ München

Darstellungen[Bearbeiten]

  • Kaspar Bruschius: Chronologia Monasteriorum Germaniae Praecipuorum Ac Maxime Illustrium. Sulzbach 1682, S. 645f. MDZ München (Latein)
  • Franz Petrus: Wettenhusanum. In: Suevia ecclesiastica. Augsburg 1699, S. 892-893 MDZ München (Latein)
  • Anton Friedrich Büsching: Neuer Erdbeschreibung dritten Theils, zweyter Band, welcher den schwäbischen, bayerischen, fränkischen und obersächsischen Kreis. enthält, 5. Aufl., Hamburg 1771, S. 1601–1602 Google
  • David Hünlin: Die Probstey Wettenhausen. In: Neue und vollständige Staats- und Erdbeschreibung des Schwäbischen Kreises und der in und um denselben gelegenen Oesterreichischen Land- und Herrschaften, insgemein Vorder- oder Schwäbisch Oesterreich genannt. [S.l.] 1781, S. 311–312 MDZ München
  • Johann Ferdinand Gaum: Es leben die Prälaten Beobachtungen auf einer kleinen Reise in verschiedenen Prälaturen in Bayern und Schwaben In Briefen von einem Meklenburgischen Officier an seinen Freund in Westphalen. 1783, S. 61–70 Internet Archive
  • Allgemeinnütziges Geschicht- und Staaten-Wörterbuch. Bd 4, Wien 1794, S. 649 ULB Halle
  • Johann Georg Friedrich Jacobi: Neue systematische und allgemeine Erdbeschreibung für alle Stände. Bd. 4, Augsburg 1817, S. 169 Google
  • Philipp Ludwig Hermann Röder: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Schwaben oder vollständige alphabetische Beschreibung aller im ganzen Schwäbischen Kreis liegenden Städte, Klöster, Schlösser, Dörfer, Flecken, Höfe, Berge, Thäler, Flüsse, Seen, merkwürdiger Gegenden. Ulm 1801, Sp. 1118–1119 Google
  • Der Deutsche Zuschauer. Bd. 1, Offenbach 1802, S. 263-264 Google
  • Johann Georg von Aretin: Baiern nach dem Frieden von Lüneville. Statistische Beschreibung, Bd. 3, 1803, S. 69 Google
  • Allgemeines genealogisches und Staats-Handbuch. Band1, Frankfurt am Main 1811, S. 238 Google
  • Karl Friedrich Hohn: Atlas von Bayern. Nürnberg 1840, S. 192 Google
  • Georg Friedrich Kramer: Pfarrdorf Wettenhausen. In: Statistisches Handbuch für den Regierungs-Bezirk von Schwaben und Neuburg. Augsburg 1841, S. 36–37 Google
  • Allgemeine bayerische Chronik oder Geschichts-Jahrbücher. Bd. 6, München 1847, S. 99–100 Google
  • Pleickhard Stumpf: Bayern: ein geographisch-statistisch-historisches Handbuch des Königreiches . Bd. 2, München 1853, S. 957 Google
  • Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte. Band 17, München 1857, S. 107–108, Google
  • Der Kreuzberg auf der ehemaligen Burg Roggenstein bei Wettenhausen. In: Kalender für katholische Christen: auf das Jahr 1867. Sulzbach 1867, S. 96–104 Google
  • Magnus Sattler: Ein Mönchsleben aus der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. Nach dem Tagebuche des P. Placidus Scharl O. S. B. von Andechs. Regensburg 1868, S. 107–108 Google
  • Alfred Schröder: Das Kloster Wettenhausen Schicksale im Schwedenkriege. In: Diözesan-Archiv von Schwaben. Band 10, Stuttgart 1893, S. 37–46 UB Heidelberg
  • Anton von Steichele: Das Bistum Augsburg, historisch und statistisch beschrieben: Die Landkapitel Ichenhausen und Jettingen, Bd. 5, Augsburg 1895, S. 486 MDZ München
  • Paul Beck: Humor im Kloster: die letzte Prälatenwahl im Stift Wettenhausen. In: Diözesan-Archiv von Schwaben. Band 24, Stuttgart 1906, S. 189–191 UB Heidelberg
  • Paul Beck: Altdeutsche Bilder aus Eichstätt und Wettenhausen nach Kloster Elchingen. In. Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins 30. (1912), S. 11 UB Heidelberg
  • Die Statuen aus Wettenhausen in Günzburg. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau. Band 41/42 Dillingen 1928/1929, S. 82–84 MDZ München
  • Josef Heider: Die einstigen Reichsstifte in Bayerisch-Schwaben und ihre Archive. In: Schwäbische Blätter für Heimatpflege und Volksbildung. 15. Jg. Heft 4, Neusäß 1964, S.112 UB Augsburg
  • Wolfgang Wüst: Reichsstiftische ”Territorien“ und geistliche Gerichtsherrschaften I. Das Reichsstift Wettenhausen. In: Historischer Atlas von Bayern. Schwaben Reihe I Heft 13: Günzburg, München 1983, S. 163–180 MDZ München
  • Wolfgang Wüst: Ökonomie und Politik im Augustiner-Chorherrenstift Wettenhausen. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben. 97 (2004), S. 207–227 UB Augsburg

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacob Grimm: Stiftung des Klosters Wettenhausen. In: Deutsche Sagen. Bd. 2, Berlin 1818, S. 261 Google
  • Georg von Mayr: Der Kalvarienberg zu Wettenhausen: Vollständiges Gebetbuch, Augsburg 1861 Google

Recht[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]