Knabe und Hündchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Knabe und Hündchen
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 27
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 27.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[27]
Knabe und Hündchen


Kn. Komm nun, mein Hündchen, zu deinem Herrn,
ordentlich grade sitzen lern.
H. Ach, soll ich schon lernen und bin so klein;
o laß es doch noch ein Weilchen sein!

5
Kn. Nein, Hündchen, es geht am besten früh;

denn später macht es dir große Müh.

Das Hündchen lernte; bald wars geschehn,
da konnt es schon sitzen und aufrecht gehn,
getrost in das tiefste Wasser springen

10
und schnell das Verlorene wiederbringen.

Der Knabe sah seine Lust daran,
lernt auch und wurde ein kluger Mann.