Kunst, die Spröden zu fangen, Zwote Erzählung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kunst die spröden zu fangen
Untertitel: Zwote Erzählung.
aus: Annette. S. 29-37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1767
Erscheinungsdatum: 1965 (Faksimile)
Verlag: Insel-Verlag (Faksimile)
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig, Frankfurt a. M. (Faksimile)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan aus der Faksimile-Ausgabe: Johann Wolfgang Goethe Annette
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De J W Goethe Annette Manuskript 029.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[29]
Kunst
die spröden zu fangen,
Zwote Erzählung.

Es ist kein Mädgen so listig, so vorsichtig, das nicht von einem listigen Jünglinge könnte gefangen werden.

Hört wie es Charlotten ergieng. Charlotte, ein weises Mädgen, die wohl wußte, warum die Jünglinge zu fürchten waren, liebte mich recht zärtlich, [30] aber mehr noch sich selbst. Drum war sie immer zurükhaltend, immer streng gegen mich, wie es meine Annette jezt ist, wenn sie ihre Mutter beobachtet. Wäre sie ganz klug gewesen, so hätte sie mich ganz gemieden; doch sie war zu dieser That zu sehr Mädgen.

Oft führt’ ich sie zum Hayne,
Und war mit ihr alleine;
O wie war ich erfreut!
Ist je ein Paar alleine,

[31]
Ist Amor niemals weit

Einst sasen wir unter dem Schatten einer überhangenden Myrthe, ein Becher mit Weine und ein Körbgen mit Obst stand vor uns; wir redeten von Freundschaft. Schnell flog Amor aus einer jungen Rose heraus, die halbaufgeblüht, wie ein Mädgen von funfzehn Jahren, sich die Myrthe hinaufgeschlungen hatte. Ich sah ihn, das Mädgen nicht. Wie freuete ich mich, da ich seinen Bogen gespannt, und seinen [32] Köcher gefüllt sah. Nun wird er mir helfen, und einen Pfeil auf ihre Brust schikken; er wird nicht abspringen, der spizzige Pfeil!

Du brauchst nicht scharf zu zielen,
Die Brust ist ohnbewehrt.
Ich hab’ ihr, wie im Spielen,
Gar manches schon gelehrt,
Was ohne sich zu fühlen,
Kein junges Mädgen hört.

Aber er bleibt doch immer ein Kind, Amor. Kaum sah er die Trauben, als [33] er schnell hinflog, eine Beere nach der andern mit einem Pfeile aufstach und aussog, wie die Bienen ihren Stachel in die Blumen stechen und Honig saugen. Da er sich satt gesogen hatte, ward er muthwillig, flog auf den Becher und schaukelte auf dem Rande. Aber einmal versah er’s, der gute Amor, und fiel mit einem lauten Schrey in den Wein. Possierlich schwamm er auf dem goldnen Meere, plätscherte mit den Flügeln, ruderte mit Händen [34] und Füßen, und schrie immer. Da jammerte er mich, daß ich ihn heraus hub. Was machst du, fragte das Mädgen - Eine Biene war in den Wein gefallen, sagt ich. Freudig dankte mir Amor, und hüpfte in den Sonnenschein, da schüttelte er seine Flügel, und troknete sich. Ich sah ihm zu, und bemerkte, daß sein Köcher von Pfeilen leer war. Wo sind sie? dacht ich - Indem fielen meine Blikke auf den Becher; da zogen sich Bläsgen vom Boden herauf, [35] wie sie der Wein aus dem Zukker zieht. Amor hatte die Pfeile im Schwimmen verlohren, und nun sog der Wein das Gift aus den Spizzen. Ich habe deiner Hülfe nicht mehr nöthig, Amor! - jauchzete ich, und reichte ihr den Becher, und sah starr auf sie. Sie trank, und sah mich an, und trank mit starken Zügen. Wie süsse! seufzete sie tief, da sie den Becher niedersezte. Ich beobachtete sie genau; eine sanfte Mattigkeit schlich durch alle ihre Glieder.

[36]
Und kraftlos sank ihr Haupt zurükke.

Erst irrten unbestimmt die Blikke
Umher, und fielen dann auf mich,
Und eilten weg, und kamen wieder.
Sie lächelte und schlug die Augen nieder,
Ihr fühlbar Herz empörte sich,
Und schikte brennendes Verlangen
In ihren Busen, auf die Wangen,
Die Wangen glühten, und der Busen stieg.

[37]
Da rief ich: Sieg! Sieg, Amor, Sieg!

Und der kleine getroknete Prahler, als wenn er noch so viel bey der Sache gethan hätte, Rief, als er in die Lüfte stieg: Sieg! Sieg!