Kvmt er der mir da komē ſol

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Otto von Botenlouben
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kvmt er der mir da komē ſol
Untertitel:
aus: Codex Manesse 28v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der Uni Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In originalen Lettern. Vergleiche auch Kvmt er der mir da komen sol mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[28v]

Kvmt er der mir da komē ſol·
der mir bi dē hohſten eide·
lobt er keme mir·
ſo wirt mir ſendē wibe wol·
blv̊mē vn̄ grvͤner heide·
ſanfte ich[WS 1] der enbir·
ſo we dir arge hv̊te·
daſt vnſelig ſiſt·
dvr dc dv ſtetē mv̊te·
ſo vil leides giſt·
dc iſt miner froͤide ein ſlag·
waht̾ ſo dv welles ſingē ſo ſinge es ſi tag·

Do dú vil reine frowe gv̊t·
klagte ir ſo klagelichē·
ſchiere wart ſi vꝛo·
vn̄ wart gerīget ir d̾ mv̊t·
ſi gieng ze dē waht̾ tǒgenlichē·
vn̄ ſp̋ch alſo·
waht̾ nv la din ſingē·
es iſt noch niend̾ tag·
min leit dc wil ſich ringē·
dc mir ſo nahe lag·
gvͤtú m̾e ich han v̾nomē·
dc ein ſpiegel aller miner wnne mir iſt komen·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: idh.