Lady Essex (Fontane, 1905)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lady Essex
Untertitel: Fragment
aus: Gedichte, Seite 173–176
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1895
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[173]
Lady Essex.[1]

(Fragment.)

1.

     In England wüthen zwei Tyrannen:
Der König Jacob[2] und die Pest,
Und jener immer rafft von dannen,
Was diese noch am Leben läßt.

5
Im Staube liegt die heilge Sache

Des Volks und bettelt vor dem Thron,
Schon aber weben Haß und Rache
Dein Siegeskleid – Revolution.
Schon athmet Cromwell, schon allnachtens

10
Tritt Englands Zukunft vor ihn hin

Und legt die Keime künft’gen Trachtens
In seinen ruhmbegier’gen Sinn,
Schon graut der Tag, nur noch ein Kurzes,
So steigt die Sonne blutigroth,

15
Doch für die Zeichen nahnden Sturzes

Ist jede Stuart-Seele todt.
An Jacobs Hof drückt ihren Stempel
Die Lust noch auf jedwede Stirn,
Noch ist sein Schloß ein Bacchustempel,

20
Die Flasche gilt, es gilt die Dirn.

Und rast die Pest, ein jedes Opfer
Scheint nur zu rufen: „Frisch gelebt,
Wer weiß es, ob der Tod den Klopfer
Nicht bald an Deiner Thüre hebt,“

[174]
25
Es ist, als ob das nahe Sterben

Dem Leben vollre Reize leiht,
Man jagt in Lust darum zu werben,
Genuß ist Losungswort der Zeit.

 * * *

     Bei Hof ist Ball. Sieh, scheint nicht eben

30
Die Schönheit selbst daher zu schweben?

Wer anders kann sie sein, die Schlanke,
Zu der, wenn sie vorüberrauscht,
Ein jeder Sinn sich und Gedanke
Hinneiget und gefangen lauscht.

35
An ihrer Schönheit stumpft der Hohn;

Mehr als ein König auf dem Thron,
Wenn seine Blicke zornig irren,
Vermag ihr Auge zu verwirren,
Das bloße Flattern ihrer Locken

40
Macht schon des Höflings Zunge stocken,

Und selbst der Neid, auf den sie späht,
Verwundert ihre Majestät.

     Was ist’s, das bis ins tiefste Herze
Die Welt bei Hofe selbst durchbebt,

45
Wenn anmuthvoll, in leichtem Scherze,

Die Lady Essex näherschwebt?
Ist’s jener Tugend hoher Geist,
Der selbst die Spötter schweigen heißt
Und Ehrfurcht auch von dem ertrotzt,

50
Der schier von allen Lastern strotzt?

Wie, oder ist es nur ein Grauen,
Das sich in alle Herzen bahnt,
Weil man die finstern Mächte ahnt,
Die hier im Busen Hütten bauen?

[175]
55
Das ist’s. Ein Ahnen flüstert leis:

All dieser Stolz ist Aetna-Eis,
Ist Lüge, die zu leugnen strebt,
Die Lavagluth, die drunter lebt.


2.

     Der Herbst ist da. Die Lust zu jagen,

60
Lockt aus der Stadt nach Windsor-Schloß,

Und jetzt, vorbei an Heck’ und Hagen,
Bricht Jacob und sein Jägertroß.
Welch Leben das! Die Rosse schäumen,
Die Meute klafft, die Pfeife gellt,

65
Der Wald erwacht aus seinen Träumen

Und schauert, wenn ein Opfer fällt.
Schon dunkelt’s. Doch das Blutvergeuden,
Es dauert fort bis in die Nacht,
Bis Dürsten nach des Mahles Freuden

70
Dem Durst nach Blut ein Ende macht.


     Heim ruft das Horn. Bald in den Räumen
Des Schlosses lärmt man beim Bankett,
Man zecht, und statt der Rosse Schäumen
Schäumt Wein und Lust jetzt um die Wett,

75
Toaste schollen hunderttönig,

Der Wein verschwistert Alt und Jung,
Und lüstern bringt zuletzt der König
Den Damen seine Huldigung.
„Die Schönen hoch!“ Der trunkne Alte

80
Matt blinzelnd ruft er’s durch den Saal,

Sie aber, der sein Hoch erschallte,
Die Lady Essex fehlt beim Mahl.

 * * *

[176]
     Dieweil der königliche Zecher

Umsonst nach ihren Zügen gafft,

85
Leert sie den ysopbittren Becher

Zurückgewiesner Leidenschaft.
Sie, die bei tausend Huldigungen,
Ihr Herz mit kaltem Stolz bewährt,
Sieht jeden Sieg, den sie errungen,

90
In Niederlage jetzt verkehrt,

Sie glüht, und hinter Teppichwänden
Hervor aus wohlgeborgnem Schrank,
Nimmt sie den aus ital’schen Händen
Heut erst erkauften Liebestrank.

95
„Der thu es!“

Und schon weiter bauend,
Das Fläschchen in gekrampfter Hand,
Stutzt plötzlich sie, sich selbst erschauend
Genüber in der Spiegelwand.

100
Es ist, als fasse sie ein Staunen

Vor ihrem eignen Ebenbild
Sie hört den Stolz im Busen raunen:
„Du bist es, draus Dir Rettung quillt.“
Hinklirrt das Glas in Splitterscheiben:

105
„Fahr’ wohl! … Du kümmerlicher Saft

Sollst nicht um Liebe für mich werben
Und spotten meiner eignen Kraft.
Traun, ob der alte Höllenmeister
Auch selber dich bereitet hätt’,

110
Gilt’s Herrschaft über Sinn und Geister,

Ich biete dir und ihm die Wett’;
Nur fort der letzte Rest von Lüge,
All Schein und Maske fahre hin,
Sehn soll er meine wahren Züge

115
Und siegen werd’ ich, wie ich bin …“

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Frances Carr (1590–1632), Gemahlin von Robert Devereux, Earl of Essex, später von Robert Carr, Earl of Somerset
  2. Jakob I.