Lamm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lamm
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 20
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 20.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[20]
Lamm


Lämmchen, was schreist du so kläglich dort?
L. Meine liebe Mutter ist fort.
Fürchtest du dich, daß in der Zeit
irgend jemand dir tu ein Leid?

5
L. Fürchten, ich wüßte nicht was; ach nein!

Möchte nur gern bei der Mutter sein.

Und wie die Mutter hörte das Schrein,
kam sie gleich aus dem Garten herein,
rief es nur einmal mit sanftem Ton;

10
siehe, da hört es das Lämmchen schon,

läuft so geschwind es laufen kann,
drängt sich dicht an die Mutter an.