Landstuhl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landstuhl
Landstuhl
'
Stadt in der Pfalz (Westpfalz), unterhalb der Burg Nanstein, dem letzten Sitz des Ritters Franz von Sickingen
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4034382-0
Weitere Angebote

Darstellungen und Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

  • Ursachen warumb des Pfaltzgraffen Churfl. Durchl. die Mauren und Thürn des Schlosses Landstuhl in die Luft sprengen lassen. [ca. 1668] MDZ München
  • Kurtze Anzeig ..., auß was Ursachen des Pfaltzgrafen Churfürstl. Durchl. sich des Schloß und Stättleins Landstuhl bemächtiget haben. 1668 MDZ München, MDZ München
  • Relation Auß Lautern vom 23. Augusti 1668 wie es mit Eroberung beeder Schlösser und Oerter Landstuhl und Hoheneck hergangen. 1668 MDZ München
  • Summarische Relation, Was bey der von Ihrer Käyserl. Majest. beyder Herren Marggrafen zu Baden Baden vnd Baden Durlach Fürstl. Fürstl. Durchl. Durchl. ertheilten Commission, die zwischen Ihrer Churfl. Durchl. zu Pfaltz, vnd des Hertzogs von Lottringen Fürstl. Durchl. ohnlängst wegen Hoheneck vnd Landstuhl entstandene Strittigkeiten betreffend, hinc inde vorgangen vnd verhandelt worden. [1669] MDZ München, MDZ München, MDZ München
  • L. Baumblatt: Das Fräulein von Flörsheim auf Landstuhl Eine Novelle aus der Zeit des Franz von Sickingen. Nebst einer kurzen Geschichte der Burg Landstuhl und der Familie Sickingen. Mannheim 1860 MDZ München

Personen[Bearbeiten]