Leutnant Schmiedt (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leutnant Schmiedt
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 136
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[136] Leutnant Schmiedt *).[1]

Und wieder hört im Russenland
Man Flintenschüsse knallen,
Und wieder ist ein Freiheitsheld
Durch Schergenhand gefallen. –

5
In kühnem Trutz, ein ganzer Mann,

Die Augen unverbunden,
So hat der neue Robert Blum
Den Tod für’s Volk gefunden. –

Der Freiheit treu, so sank der Held

10
Auf Rußlands Erde nieder –

Sein letztes Wort, sein letzter Gruß:
Vergeßt mich nicht, ihr Brüder! –


  1. *) Wurde auf der Insel Bevesan in der Abenddämmerung mit noch vier Matrosen erschossen.