Liebste, sollst mir heute sagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die Welt ist dumm, die Welt ist blind Buch der Lieder (1827) Wie die Wellenschaumgeborene »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebste, sollst mir heute sagen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 124
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 124.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[124]

XVI.

     Liebste, sollst mir heute sagen:
Bist du nicht ein Traumgebild’,
Wie’s in schwülen Sommertagen
Aus dem Hirn des Dichters quillt?

5
     Aber nein, ein solches Mündchen,

Solcher Augen Zauberlicht,
Solch ein liebes, süßes Kindchen,
Das erschafft der Dichter nicht.

     Basilisken und Vampyre,

10
Lindenwürm’ und Ungeheu’r,

Solche schlimme Fabelthiere,
Die erschafft des Dichters Feu'r.

     Aber dich und deine Tücke,
Und dein süßes Angesicht,

15
Und die falschen, frommen Blicke –

Das erschafft der Dichter nicht.