Lied (Wünschelruthe Nro. 24)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Straube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 24, S. 93
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[93]
Lied.







     Auf der Wies’ ein Weilchen weilet,
Blumen, übermaßen schön,
Schlusselblumen, Veilchen, eilet,
Helft das Liebchen mir erstehn.

5
     Bächlein, wie du hell erklingest,

Lade ein das holde Kind,
Daß du zum Gestehn sie zwingest
Rausche Kühlung süß und lind.

     Schlüsselblum’, schließ auf ihr Herze,

10
Veilchen, zeig im Liebesschrein,

Wie enthüllet süß dem Schmerze
Sie verbirgt die Liebespein.

     Ueberraschet denn, ihr Sterne,
Blickend aus der Himmelsbrust,

15
Ihr Geheimnis, das so gerne

Sie in sich allein gewußt:

     Wie sie nächtlich nicht versäume
Daß ihr Herz mich wiege ein,
Wenn entschlafen holde Träume

20
Führten mich zu ihr hinein.
H. S.