Lina’s Mährchenbuch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Albert Ludwig Grimm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lina’s Mährchenbuch. Eine Weihnachtsgabe. Band 1 und 2
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 2. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1837]
Verlag: Julius Moritz Gebhardt
Drucker: Reimer’sche Buchdruckerei in Grimma
Erscheinungsort: Grimma
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der Staatsbibliothek Berlin auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstauflage: Frankfurt a. M.: Wilmans, 1816 (Siehe dazu auch die Autorenseite)
Text auch als E-Book (EPUB, MobiPocket) erhältlich
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Grimm Linas Maerchenbuch I V 01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[Titelkupfer]
Grimm Linas Maerchenbuch I Tk a.jpg


[I]
Lina’s
Mährchenbuch.


Eine
Weihnachtsgabe
von
Albert Ludwig Grimm.


Erster Band.
Mit fünf colorirten Kupfern.


Zweite Auflage.


Grimma,
Verlag von Julius Moritz Gebhardt.


[III]
Vorrede für die Aeltern.

Indem ich dieses Mährchenbuch dem Publikum übergebe, glaube ich einigermaßen zur Rechenschaft über den Inhalt desselben verbunden zu seyn. – Leicht wird man in Mordi’s Garten die Fabel des Singspieles Zemire und Azor, so wie in dem Knüppel aus dem Sacke ein anderes bekanntes Volksmährchen wieder erkennen, das ich unter dieser Gestalt, die ich für die ursprünglichste halte, am häufigsten fand. Das Mährchen von dem kleinen Frieder mit seiner Geige geht ebenfalls, obgleich nur selten, noch im Volke umher. Ich habe es aus Ayrer, einem Nachfolger des Hanns Sachs genommen, wo es dramatisirt [IV] steht, und einige Redensarten sind ganz von ihm beibehalten. Das Mährchen von Brunnenhold und Brunnenstark verdanke ich mit allen darin beibehaltenen Nebenumständen der Erinnerung an meinen siebenzigjährigen Großvater, einen schlichten Bürgersmann, der es mir in meinem sechsten und siebenten Jahre nebst den meisten Mährchen der Tausend und einen Nacht so oft erzählte, daß ich es mit diesen ganz in eine Reihe zu stellen gewohnt ward, und es sogar in der Tausend und einen Nacht suchte, als ich sie später einmal in die Hände bekam. Woher er den köstlichen Stoff dieses Mährchens geschöpft, ist mir bis diese Stunde noch unbekannt, so sehr ich auch allenthalben darnach forschte. Selbst meine gelehrten beiden Namensverwandten übergehen es in ihrem von ungemeiner Belesenheit zeugenden Anhange zu dem ersten Theile ihrer „Kinder- und Haus-Märchen,“ und das Mährchen selbst besitzen sie nur in einem, durch des Volkes Mund sehr verunstalteten und skizzenartigen Fragmente. – Die Thierfabel von [V] der Freundschaft des Perlhuhns mit dem Seidenhäschen u.s.w. ist durch ein auffallendes Beispiel freundlichen Beisammenwohnens und Zusammenspielens jener Thiere entstanden. Ich habe nur den Thieren Sprache gegeben; und so ist diese Erzählung geworden, die eher Wahrheit, als Fabel, zu nennen wäre. Das Mährchen von der schwarzen Zither ist durch einen unvergeßlich wunderbaren Traum aus meinem frühesten Kindesalter veranlaßt, zu dessen weiterer Erzählung hier nicht die schickliche Stelle zu seyn scheint.

Ueber die Behandlung der Stoffe und das Gewand, in welchem diese Mährchen erscheinen, bedürfte es eigentlich keiner weitern rechtfertigenden Auseinandersetzung. Eine ähnliche Sammlung hatte sich eben sowohl einer ermunternden Beurtheilung in mehreren öffentlichen Blättern zu erfreuen, als sie auch von den Kindern aller Stände mit gleicher Lust gelesen Und wieder gelesen wurde. Selbst auf einem einsamen Bauernhofe fand sie einer meiner Freunde in den Händen eines Bauerknaben, der sich sogar durch die ungewöhnliche [VI] Ankunft des Fremden nicht stören ließ, sondern mit unermüdlichem Eifer darin fort las. Solche Erscheinungen sind die günstigsten Recensionen für Jugendschriftsteller. Gleichwohl finde ich mich durch die Vorrede meiner Herren Namensverwandten in dem ersten Theile ihrer Sammlung zu einigen Worten darüber veranlaßt. In kindlicher Einfachheit müssen freilich die Mährchen für Kinder erzählt werden. Aber dazu gehört ein ganz idealer Erzähler, den man nicht in der ersten besten Kindermagd unserer Tage findet, und fehlt dieser, so muß der Dichter seine Stelle vertreten. Der selige Runge hat in ihrer Sammlung zwei wunderschöne Mährchen unnachahmlich in plattdeutscher Sprache erzählt. Sie sind aber gewiß nicht so aus dem Munde des Volkes aufgeschrieben. Die meisten ihrer übrigen Mährchen tragen noch das Gepräge eines ganz gewöhnlichen Erzählers aus dem Volke mit allen seinen Fehlern, wie es denn überhaupt an der übrigens so sehr verdienstlichen Sammlung zu bedauern ist, daß nicht sorgfältiger davon abgeschieden wurde, was doch [VII] augenscheinlich durch die Länge der Zeit, während diese Mährchen Volkseigenthum waren, von verschiedenen Erzählern Schlechtes und Unpoetisches in Form und Stoff zugemischt ist, woher es auch kommt, daß man unter verschiedener Form dasselbe Mährchen oft zwei- oder dreimal in demselben Buche findet.


Als ein Buch, das Kindern in die Hände gegeben werden kann, darf man jene Sammlung aber keineswegs ansehen, wenn auch alles Erwähnte unerwiesen oder unschädlich wäre. Ich habe es immer nur mit dem größten Mißfallen in Kinderhänden gesehen. Statt weiterer hier nicht am rechten Orte stehender Erörterungen verweise ich nur auf Nr. 12, und Väter und Erzieher werden hier, wie an noch mehreren Orten, Ursache genug finden, ihm nicht den Namen einer Kinderschrift beizulegen, was es auch nach der Ansicht der Herren Herausgeber wohl gar nicht seyn soll. Sollten sie es aber doch auch dazu bestimmt gehabt haben, so möchte hier das alte Sprüchlein [VIII] anzuwenden seyn: „Niemand kann zweien Herren dienen.“ –

Nur das Reinste kann Stoff für die Phantasie des Kindes seyn, und Halbreines ist hier schädlicher, als völlig Unreines. In dieser Ueberzeugung ist Lina’s Mährchenbuch entstanden, und Niemand wird in dieser Rücksicht ein Aergerniß daran zu nehmen Ursache finden.


So nehmt es denn hin! und möchten sich recht viele Kinder seiner erfreuen, wie sich viele der ersten Sammlung erfreuten.

Daß ich dieses Buch aber gerade Lina’s Märchenbuch nenne, werden sich alle Kinder, so Knaben als Mädchen, schon gefallen lassen, wenn ich ihnen sage, daß Lina dasselbe gute Mädchen ist, von dem in dem Mährchen von der Freundschaft des Perlhuhns mit dem Seidenhäschen u. s. w. erzählt wird, und dem alle jene Thiere gehörten.

A. L. G.     

Weinheim, im Christmonate.


[IX]

Zur Erklärung des Titelkupfers.

Auf der Höhe ruht der Sänger,
Mild umspielt vom Abendwind
Zu den Füßen seiner Lieben;
Neben ihm ein lieblich Kind.
 
Unter ihm auf blauen Wellen
Still dahin die Schiffe ziehn,
Und die alten Schlösser schauen
Ernst aus dunklem Blättergrün.
 
Ueber ihm regt seine Schwingen
Stolz ein silberweißer Schwan,
Und der Abendstern blickt grüßend
Den verzückten Dichter an.
 
Aus den Felsenritzen tönet
Neckischlust’ger Gnomen Chor;
Ueber ihren braunen Häuptern
Lacht ein bunter Blüthenflor.

[X]

Der Poet lauscht bald der Sage,
Bald des Mährchens süßem Sang,
Und berührt vom Schmetterlinge
Rauscht der Zitter Saitenklang.
 
Liebe flüstert mild zur Sage,
Sage spricht zum Dichter mild;
Er erzählt dann Sag’ und Mährchen,
Tief im Thal dem frommen Kind.

 Karoline Leonhadt-Lyser.


[XI]
Inhalt des ersten Theiles.
1)  Mordi’s Garten, ein dramatisches Mährchen       Seite 1 – 126
2)  Der kleine Frieder mit seiner Geige       – 127 – 150
3)  Der Knüppel aus dem Sacke       – 151 – 180
4)  Seltsame Freundschaft zwischen einer Katze, einem Kaninchen und einem Perlhuhn       – 181 – 202
5)  Laß dem Thoren seine Thorheit       – 203 – 206



[I]
Lina’s
Mährchenbuch.


Eine
Weihnachtsgabe
von
Albert Ludwig Grimm.


Zweiter Band.
Mit vier colorirten Kupfern.


Zweite Auflage.


Grimma,
Verlag von Julius Moritz Gebhardt.


[III]
Inhalt des zweiten Theiles.
I.  Das Mährchen von Brunnenhold und Brunnenstark       Seite 1 – 82
II.  Die schwarze Zither, ein Mährchen       – 83 – 150
III.  Laß dich der Narren Spott nicht kümmern       – 151 – 161


[161]
Gedruckt in der Reimer’schen Buchdruckerei in Grimma.