Lissabonner Zusatzabkommen, betreffend den Austausch von Postanweisungen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Lissabonner Zusatzabkommen zum Uebereinkommen vom 4. Juni 1878, betreffend den Austausch von Postanweisungen.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1886, Nr. 11, Seite 100 - 103
Fassung vom: 21. März 1885
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 28. April 1886
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[100]



(Uebersetzung.)
(No. 1653.) Acte additionnel de Lisbonne à l’Arrangement concernant l’échange des mandats de poste, conclu entre l’Allemagne, la République Argentine, l’Autriche-Hongrie, la Belgique, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, le Danemark, les Antilles Danoises, la République Dominicaine, l’Egypte, la France, les Colonies Françaises, l’Italie, le Japon, la République de Libéria, le Luxembourg, les Pays-Bas, la Perse, le Portugal, les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Suède et Norvège, la Suisse, l’Uruguay et le Vénézuéla. Du 21 mars 1885. (Nr. 1653.) Lissabonner Zusatzabkommen zum Uebereinkommen, betreffend den Austausch von Postanweisungen, abgeschlossen zwischen Deutschland, der Argentinischen Republik, Oesterreich-Ungarn, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Dänemark, den Dänischen Antillen, der Republik San Domingo, Egypten, Frankreich, den Französischen Kolonien, Italien, Japan, der Republik Liberia, Luxemburg, Niederland, Persien, Portugal, den Portugiesischen Kolonien, Rumänien, Schweden und Norwegen, der Schweiz, Uruguay und Venezuela. Vom 21. März 1885.
Les soussignés, Plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus désignés, réunis en Congrès à Lisbonne,
En vertu des articles 13 et 19 de la Convention conclue à Paris le 1er juin 1878,
Ont, d’un commun accord, et sous réserve de ratification, arrêté l’Acte additionnel suivant:
Die unterzeichneten Bevollmächtigten der Regierungen der oben bezeichneten Länder, welche in Gemäßheit der Artikel 13 und 19 des am 1. Juni 1878 in Paris abgeschlossenen Vertrages in Lissabon zu einem Kongreß zusammengetreten sind, haben im gemeinsamen Einverständniß und unter Vorbehalt der Ratifikation folgendes Zusatzabkommen abgeschlossen:

ARTICLE PREMIER.[Bearbeiten]

Les modifications suivantes sont apportées à l’Arrangement du 4 juin 1878, concernant l’échange des mandats de poste:

Artikel 1.[Bearbeiten]

Das Uebereinkommen vom 4. Juni 1878, betreffend den Austausch von Postanweisungen, erleidet folgende Abänderungen:

I.[Bearbeiten]

L’article 3 est modifié par l’adjonction, entre ses paragraphes 3 et 4, d’une nouvelle disposition ainsi conçue:

I.[Bearbeiten]

Zwischen den Paragraphen 3 und 4 des Artikels 3 wird folgende neue Bestimmung eingeschaltet:
3 bis. L’expéditeur d’un mandat peut obtenir un avis de payement de ce mandat, en acquittant d’avance, au profit exclusif de l’Administration du pays d’origine, un droit fixe égal à celui qui est perçu dans ce pays pour les avis de réception des correspondances recommandées.
3b. Der Absender einer Postanweisung kann über die erfolgte [101] Auszahlung derselben einen Schein (Auszahlungsschein) erhalten gegen eine im Voraus zu entrichtende, der Verwaltung des Ursprungslandes ungetheilt zufließende Gebühr in Höhe der in diesem Lande für Rückscheine zu Einschreibsendungen erhobenen Gebühr.

II.[Bearbeiten]

Il est ajouté, entre les articles 3 et 4, un nouvel article ainsi conçu:

II.[Bearbeiten]

Zwischen Artikel 3 und 4 wird folgender neue Artikel eingeschoben:

ARTICLE 3 bis.[Bearbeiten]

1. Les mandats de poste peuvent être transmis par le télégraphe, dans les relations entre les Offices qui conviennent d’utiliser ce mode de transmission; ils sont qualifiés, en ce cas, de mandats télégraphiques.

Artikel 3b.[Bearbeiten]

1. Die Postanweisungen können telegraphisch überwiesen werden im Verkehr zwischen denjenigen Postverwaltungen, welche übereinkommen, diese Uebermittelungsart zu benutzen; sie werden in solchem Falle telegraphische Postanweisungen genannt.
2. L’expéditeur d’un mandat télégraphique a à payer:
2. Der Aufgeber einer telegraphischen Postanweisung hat zu entrichten:
1°. La taxe ordinaire des mandats de poste;
1. die gewöhnliche Postanweisungsgebühr;
2°. La taxe du télégramme.
2. die Gebühr für das Telegramm.
3. Les mandats télégraphiques peuvent, comme les télégrammes ordinaires et aux mêmes conditions que ces derniers, être soumis aux formalités de l’urgence, du collationnement et de la distribution par exprès ou par la poste. Ils peuvent, de même, donner lieu à des demandes d’accusé de réception.
3. Die telegraphischen Postanweisungen können, in gleicher Weise und unter denselben Bedingungen wie die gewöhnlichen Telegramme, als dringende oder als verglichene bezeichnet und dem Empfänger durch Eilboten oder durch die Post zugeführt werden. Auch das Verlangen einer Empfangsanzeige ist zugelassen.
4. Les mandats télégraphiques ne sont grevés d’aucuns frais autres que ceux prévus au présent article, ou que ceux qui peuvent être perçus en conformité des règlements télégraphiques internationaux.
4. Die telegraphischen Postanweisungen werden keinen anderen Gebühren unterworfen als denjenigen, welche im gegenwärtigen Artikel vorgesehen sind oder deren Erhebung nach den internationalen Telegraphenordnungen zulässig ist. [102]

III.[Bearbeiten]

Dans le 1 er paragraphe de l’article 4, les mots „en monnaie métallique“ sont remplacés par les mots „en monnaie d’or“.

III.[Bearbeiten]

Im 1. Paragraphen des Artikels 4 werden die Worte „in klingender Münze“ durch die Worte „in Goldgeld“ ersetzt.

IV.[Bearbeiten]

L’article 6 reçoit la rédaction suivante :

IV.[Bearbeiten]

Artikel 6 erhält folgende Fassung:
Les stipulations du présent Arrangement ne portent pas restriction au droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des arrangements spéciaux, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes en vue de l’amélioration du service des mandats de poste internationaux.
Die Festsetzungen des gegenwärtigen Uebereinkommens beschränken nicht die Befugniß der vertragschließenden Theile, besondere Abkommen unter sich bestehen zu lassen und neu zu treffen, sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder neu zu gründen, zur weiteren Erleichterung des internationalen Postanweisungs-Verfahrens.

V.[Bearbeiten]

Les 2 e et 3 e alinéas de l’article 10 sont modifiés comme suit:

V.[Bearbeiten]

Der 2. und 3. Absatz des Artikels 10 werden wie folgt abgeändert:
1°. L’unanimité des suffrages, s’il s’agit de la modification des articles 1, 2, 3, 3 bis, 4, 10 et 11 du présent Arrangement;
1. Einstimmigkeit, wenn es sich um Abänderung der Artikel 1, 2, 3, 3b, 4, 10 und 11 des gegenwärtigen Uebereinkommens handelt;
2°. Les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification de dispositions autres que celles des articles 1, 2, 3, 3 bis, 4, 10 et 11.
2. zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Abänderung anderer Bestimmungen als derjenigen der Artikel 1, 2, 3, 3b, 4, 10 und 11 handelt.

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

1° Le présent Acte additionnel entrera en vigueur le 1er avril 1886.

Artikel 2.[Bearbeiten]

1. Das gegenwärtige Zusatzabkommen wird am 1.April 1886 in Kraft treten.
2° Il sera ratifié aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Lisbonne.
2. Dasselbe soll sobald als möglich ratifizirt werden. Die Auswechselung der Ratifikations-Urkunden soll zu Lissabon stattfinden. [103]
En foi de quoi, les Plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé le présent Acte additionnel à Lisbonne, le vingt et un mars mil huit cent quatre-vingt-cinq.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der oben bezeichneten Länder das gegenwärtige Uebereinkommen unterzeichnet zu Lissabon, den einundzwanzigsten März Eintausend achthundertundfünfundachtzig.
Pour l’Allemagne: Pour la République
Domincaine.
Pour le Portugal:
Sachse. Guilhermino Augusto de Barros.
Fritsch. Ernesto Madeira Pinto.
Pour la République
Argentine:
Pour L’Egypte: Pour les Colonies
Portugaises:
F. P. Hansen. W. F. Halton. Guilhermino Augusto de Barros.
Pour l’Autriche: Pour la France: Pour la Roumanie:
Dewez. Laboulaye. Jon Ghika.
Varges. A. Besnier.
Pour la Hongrie: Pour le Colonies
Françaises:
Pour la Suède:
Gervay. Laboulaye. Wm Roos.
Pour la Belgique: Pour l’Italie: Pour la Norvège:
F. Gife. J. B. Tantesio. Harald Asche.
Pour le Brésil: Pour le Japon: Pour la Suisse:
Luiz C. P. Guimarães. Yasushi Nomura. Ed. Höhn.
Pour la Bulgarie: Pour le Luxembourg: Pour l’Uruguay:
R. Ivanoff. Ch. Rischard. Enrique Kubly.
Pour le Chili: Pour les Pays-Bas: Pour le Vénézuéla:
M. Martinez. Hofstede.
B. Sweerts de Landas-Wyborgh.
Pour le Danemark
et les Antilles Danoises:
Pour la Perse: Pour la République
de Liberia:
Lund. Comte Senmarti.